Verband setzt auf bessere Rahmenbedingungen: Neue Impulse für die Fondsanlage 2002

Verband setzt auf bessere Rahmenbedingungen
Neue Impulse für die Fondsanlage 2002

Die Anlage in Investmentfonds wird in Zukunft noch interessanter werden - trotz der beiden schwierigen Börsenjahre 2000 und 2001. Davon zeigten sich Vertreter der Fondsbranche auf der Jahrespressekonferenz des BVI Bundesverbands Deutscher Investmentgesellschaften gestern in Frankfurt überzeugt.

rab FRANKFURT/M. Horst Zirener, Vorstandssprecher des BVI setzt dabei nicht nur auf eine Konjunktur- und damit Börsenerholung (Handelsblatt vom 30.1.2002). Auch verbesserte Rahmenbedingungen durch das 4. Finanzmarktförderungsgesetz und die Reform des europäischen Investmentrechts dürften sich positiv auswirken, sagte er.

Im Vergleich zu den USA gebe es zudem noch erheblichen Nachholbedarf: Jeder US-Bürger habe durchschnittlich knapp 28 000 Euro in Fonds angelegt, jeder Deutsche nur rund 5 000 Euro.

Im vergangenen Jahr legten die Bundesbürger netto 38,4 Mrd. Euro in Investmentfonds an (Grafik). Am begehrtesten waren dabei die sicheren Geldmarktfonds. Eine Renaissance erlebten auch die wertstabilen Immobilien- und Rentenfonds. Letztere verzeichneten erstmals seit fünf Jahren wieder netto Zuflüsse.

Im Gegensatz dazu erlebten Aktienfonds einen kräftigen Einbruch bei den Nettozuflüssen. Manfred Mathes, Vorstand des BVI, zeigte sich dennoch zufrieden. "Trotz der schlechten Börsenjahre haben die Anleger die Fondsbranche nicht abgestraft, sondern netto weiter in Aktienfonds investiert."

Insgesamt verwaltet die Branche ein Vermögen von knapp 919 Mrd. Euro. Davon entfallen rund 417,5 Mrd. Euro (+10 %) auf die Publikumsfonds für Privatanleger und etwa 501 Mrd. Euro (+7 %) auf die Spezialfonds für institutionelle Anleger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%