Verband: Wir rechnen weiter fest mit ihm
Dänen: Olsen-Wechsel ist „unrealistisches Wunschdenken“

Die Suche nach einem neuem Fußballbundestrainer ist weiter offen: Der dänische Fußballverband DBU erklärte, dass dessen Nationaltrainer Morten Olsen nicht nach Deutschland kommen wird.

HB KOPENHAGEN: Berichte über Olsen als Top-Kandidat für das Bundestrainer-Amt bezeichnete DBU-Generalsekretär Jim Stjerne Hansen als "unrealistisches Wunschdenken auf der Basis von Gerüchten". Er schloss einen Wechsel des früheren Bundesliga-Spielers und-Trainers zum Deutschen Fußball-Bund (DFB) nahezu aus.

"Es gibt nicht die geringsten Anzeichen, dass Morten Olsen nach Deutschland will und deshalb auf uns zukommen wird. Wir rechnen weiter fest mit ihm", sagte Hansen in Kopenhagen der dpa. "Wir haben einen Vertrag mit Morten Olsen bis 2006 und erwarten, dass der erfüllt wird."

Hansen erklärte ausdrücklich, dass sich der 54 Jahre alte Olsen nicht wegen eines Angebots aus Deutschland an den eigenen Verband gewandt hatte. Olsen selbst verweigerte dazu jeden Kommentar, bestätigte aber, dass es zu seinen festen Prinzipien gehöre, beim Vorliegen eines konkreten Vertragsangebotes sofort seinen Arbeitgeber zu informieren. Hansen meinte weiter: Die deutschen Medien bewegten sich mit Berichten über Olsen als künftigem Bundestrainer "in einer freien Umlaufbahn".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%