Verbotenes Antibiotikum entdeckt: Aldi ruft Riesengarnelen zurück

Verbotenes Antibiotikum entdeckt
Aldi ruft Riesengarnelen zurück

Die Lebensmittelkette Aldi hat nach der Entdeckung eines verbotenen Medikamentes Riesengarnelenschwänze aus seinen Filialen im südlichen Sauerland und im angrenzenden Hessen zurückgerufen.

dpa ESSEN. In einer Probe der Marke Golden Seafood sei bei der Lebensmittelüberwachung das verbotene Antibiotikum Chloramphenicol gefunden worden, teilte Aldi am Freitagabend in Essen mit. Die Garnelenpackungen weisen als Mindesthaltbarkeitsdatum "01.2003" und die Losnummer 354.3192 sowie die Veterinärkontrollnummer 67-482-04 auf.

Erst kürzlich war bekannt geworden, dass Ende vergangenen Jahres insgesamt 27 Tonnen mit dem Antibiotikum belastete Shrimps aus Asien über die Niederlande nach Deutschland gelangt und hier zu Futtermittel verarbeitet worden waren. Chloramphenicol war auch im Urin eines Kalbes aus einem niedersächsischen Mastbestand gefunden worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%