Verdacht der Bilanztäuschung
US-Börsenaufsicht weitet Ermittlungen gegen Xerox aus

Die US-Börsenaufsicht (SEC) weitet offenbar ihre Untersuchungen bei der Xerox Corp., Stamford, wegen des Verdachts der Bilanztäuschung aus.

vwd NEW YORK. Zwei ehemalige Manager des US-Unternehmens und dessen Wirtschaftsprüfer KPMG LLP seien darüber informiert worden, dass eine Zivilklage gegen sie eingereicht werden könnte, berichtet das "Wall Street Journal" in seiner Mittwochausgabe unter Berufung auf Kreise.

Mindestens sechs so genannte "Wells Notices" seien verschickt worden, darunter an den früheren Chairman Paul Allaire und den früheren CFO Barry Romeril sowie an Michael Conway, einen KPMG-Partner, der die Wirtschaftsprüfung bei Xerox mit geleitet hatte. Nach Erhalt einer Wells Notice können die Empfänger Argumente vorbringen, um eine Anklage zu verhindern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%