Archiv
Verdi will Streiks im Einzelhandel ausweiten

Die Gewerkschaft Verdi hat für die kommende Woche eine Ausweitung der Warnstreiks im deutschen Einzelhandel angekündigt.

rtr BERLIN. Dies werde vor allem die großen Handelsketten treffen, sagte die für den Einzelhandel zuständige Leiterin der Gewerkschaft, Franziska Wiethold, am Mittwoch in Berlin. Zudem würden gezielt Warenhäuser und Textilgeschäfte in den Innenstädten lahm gelegt. Damit solle der Druck auf die Arbeitgeber erhöht werden, deren bisherige Angebote nicht verhandlungsfähig seien. Verdi fordert für die 2,5 Mill. Beschäftigten 6,5 % mehr Lohn und Gehalt, während die Arbeitgeber 1,7 % bieten. Die Tarifverhandlungen gehen demnächst in die dritte Runde.

Am Mittwoch legten nach Gewerkschaftsangaben rund 1100 Beschäftigte im zentralen Warenverteilzentrum von Karstadt im nordrheinwestfälischen Unna die Arbeit nieder. Auch ein Versandzentrum des Handelsunternehmens Spar in Unna sei bestreikt worden, hieß es weiter. Insgesamt wurden Verdi zufolge bisher 80 Betriebe mit 17 000 Beschäftigten in den Arbeitskampf einbezogen. Auch im Großhandel mit einer Million Beschäftigten will die Gewerkschaft den Tarifstreit forcieren. Hier wurde bislang in 19 Unternehmen die Arbeit zeitweilig niedergelegt.

Verdi fordert eine deutliche Reallohnsteigerung, eine soziale Komponente für niedrige Lohngruppen sowie eine kurze Laufzeit des Tarifvertrags. Außerdem dürfe Ostdeutschland nicht abgekoppelt, sondern müsse in einen einheitlichen Flächentarif einbezogen werden, hieß es. Vor allem in den Niedriglohngruppen will Verdi eine Aufstockung der Löhne erreichen. Dort lägen die Gehälter mit 1200 ? bis 1830 ? für eine Vollzeitstelle am Rande der Existenzsicherung, sagte Wiethold. Die Lohnzurückhaltung der letzten Jahre habe auch keine Arbeitsplätze geschaffen. Stattdessen hätten die Handelskonzerne ihre Gewinne auf Kosten der Beschäftigten gesteigert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%