Verfallstermin für Optionen und Futures am Freitag
Hexensabbat verunsichert den Dax

"Wegen des Eurex-Verfalls an diesem Freitag sind viele Marktteilnehmer unsicher. Und Unsicherheit ist das Schlimmste an den Börsen", erklärte Fidel Helmer, Leiter des Wertpapierhandels bei Hauck und Aufhäuser.

dpa/HB FRANKFURT/M. An jedem dritten Freitag im März, Juni, September und Dezember verfallen gleichzeitig die Optionen und Futures auf den Deutschen Aktienindex (Dax) und Optionen auf einzelne Aktien. Er wird "dreifacher Hexensabbat" genannt. Der Dax fiel bis zum Handelsschluss um 2,5 % auf 4 245 Punkte. SAP notierten mehr als 5 % schwächer. Zuletzt hatte die Aktie im September 2001 auf einem ähnlich tiefen Niveau gestanden. Noch stärker verloren Infineon-Aktien. Der Chiphersteller ist wegen des Verdachts von Preisabsprachen ins Visier der US-Justiz geraten.

Die Aktie der Deutschen Telekom fiel auf ein neues Allzeittief. Sie stürzte sich zeitweise auf ein Tagestief von 9,20 Euro. Nach einem Zeitungsbericht zweifelt der Bundesrechnungshof die Telekom-Bilanz an. Die Papiere der Allianz verloren fast 6 %. Händler machten dafür Gerüchte verantwortlich, die Deutsche Bank habe Aktien des Münchener Versicherers verkauft. "Der Boden ist langsam erreicht", sagte Helmer zum weiteren Marktausblick. Die Börsen bewegten sich zur Zeit konträr zu den Konjunktur- und Unternehmensprognosen. "Für Morgen rechnen wir nochmal mit herben Verlusten, doch für die kommenden Woche bin ich schon etwas optimistischer", fügte er hinzu.

Die Aktien des Finanzdienstleisters MLP brachen ebenfalls kräftig ein. Sie hatten bereits den ganzen Tag über die Verliererliste im Dax angeführt. Nachdem das Anlegermagazin "Börse Online" am späten Nachmittag bekannt gegeben hatte, es werde Widerspruch gegen einen Teil der von MLP beantragten Einstweiligen Verfügung einlegen, brachen die MLP-Aktien nochmals kräftig ein. Zeitweise erreichten sie ein Tagestief von 29,88 Euro. Bei Börsenschluss kosteten sie 31,14 Euro - ein Minus von 8,41 Prozent.

Zu den vier Dax-Gewinnern zählten die Aktien des Energiekonzerns Eon, die bei Börsenschluss mit 0,55 Prozent Plus auf 56,81 Euro notierten. Sie waren am Morgen von der Investmentbank Lehman Brothers zum Kauf empfohlen worden.

Am Rentenmarkt stieg der REX um 0,06 Prozent auf 112,73 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,26 Prozent auf 107,12 Zähler. Die Umlaufrendite wurde mit 4,80 (Mittwoch: 4,81) Prozent festgestellt. Der Kurs des Euro ist gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs bei 0,9592 (Mittwoch: 0,9561) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0425 (1,0459) Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%