Archiv
Verhandlungen über Bundeswehr-Informationstechnik gescheitertDPA-Datum: 2004-07-02 09:48:51

Berlin (dpa) - Die Verhandlungen über das Milliarden teure Informationstechnikprojekt «Herkules» für die Bundeswehr sind gescheitert. Das Verteidigungsministerium habe sich entschieden, die Gespräche mit dem Firmenkonsortium Isic 21 zur Realisierung von «Herkules» nicht fortzuführen.

Berlin (dpa) - Die Verhandlungen über das Milliarden teure Informationstechnikprojekt «Herkules» für die Bundeswehr sind gescheitert. Das Verteidigungsministerium habe sich entschieden, die Gespräche mit dem Firmenkonsortium Isic 21 zur Realisierung von «Herkules» nicht fortzuführen.

Das sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage am Freitag in Berlin. Es habe sich gezeigt, dass eine wirtschaftliche Einigung trotz eingehender Bemühungen beider Seiten nicht erzielt werden konnte.

Für die Modernisierung der Datenverarbeitung und der Kommunikationstechnik der Bundeswehr wurde eine Summe von 6,5 Milliarden Euro innerhalb von zehn Jahren angesetzt. Das Ministerium verhandelte bereits seit zwei Jahren mit Isic 21. Nun wird voraussichtlich Kontakt mit dem einstigen Konkurrenten von Isic 21 beim Ausschreibungsverfahren, dem Firmenkonsortium von Siemens, Telekom und IBM, Kontakt aufgenommen.

Der Sprecher sagte, Isic 21 habe nach eigenem Bekunden mit dem zuletzt vorgelegten Angebot den wirtschaftlichen Spielraum ausgeschöpft. Auch die Bereitschaft der Bundeswehr, Kompromisse beim Leistungskatalog zu schließen, habe nicht zum Erfolg geführt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%