Verkaufspreis beträgt 700 Millionen Euro
Unilever verkauft Bäckereisparte EBSC an niederländische CSM

Der britisch-niederländische Lebensmittelkonzern Unilever Plc/NV hat seine Bäckereisparte European Bakery Supplies Business an die in Amsterdam ansässige Lebensmittelgruppe CSM NV verkauft. Wie Unilever am Dienstag in London mitteilte, betrug der Verkaufspreis 700 Mill. Euro.

Reuters LONDON. Im Zuge der Umstrukturierungen im Konzern sei die EBSC nicht länger von strategischer Bedeutung für Unilever. "Dieser Verkauf stimmt mit unserer Strategie überein," sagte Unilever-Chef Niall Fitz Gerald. Im Rahmen der im Februar vorgestellten Neuorganisation will Unilver sich künftig auf die 400 stärksten Marken im Konzern konzentrieren und sich von Randmarken trennen.

In zwei Jahren soll sich der Kauf für CSM bezahlt machen

Unterdessen teilte die CSM mit, sie rechne mit Synergieeffekten von 20 Mill. Euro in den kommenden zwei bis drei Jahren aus der Übernahme der EBSC. Die Transaktion werde in den nächsten Monaten abgeschlossen sein. Finanziert werde der Zukauf zunächst durch kurzfristige Kreditlinien. Die Refinanzierung werde im weiteren Verlauf des Jahres über langristige Bankdarlehen oder Unternehmensanleihen geregelt. Neue Aktien würden aber nicht ausgegeben.

Vor Goodwill-Abschreibungen habe die Übernahme einen unmittelbaren Effekt für den Gewinn pro Aktie. Nach Goodwill-Abschreibungen werde sie im ersten Jahr hingegen neutral sein. Positive Auswirkungen seien dann aber für das zweite Jahr zu erwarten, so die CSM.

EBSC verfügt über Geschäftsstellen in dreizehn europäischen Ländern und stellt Bäckereiwaren- und Zutaten her, darunter auch Tiefkühlprodukte. Mit etwa 3900 Mitarbeitern werden Erlöse von rund 860 Mill. Euro und ein operatives Ergebnis von 60 Mill. Euro erwirtschaftet. In Deutschland ist EBSC mit der Meistermarken GbmH vertreten.
Der Verkauf muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%