Verkehrsminister kündigt Vermittlung an
Frankreichs Busfahrer fordern Rente mit 55 Jahren

Ein Streik im öffentlichen Nahverkehr hat am Dienstag in elf französischen Städten zu Behinderungen im Bus- und Straßenbahnverkehr geführt. Nach Angaben der Gewerkschaft Force Ouvriere (FO) wollen die Streikenden eine Senkung des Rentenalters auf 55 Jahre erreichen.

rtr PARIS. Paris war nicht betroffen, weil dort bereits die Möglichkeit besteht, mit 55 Jahren in den Ruhestand zu gehen. Die Beschäftigten außerhalb der Hauptstadt wollen diese Ruhestands-Regelung ebenfalls erreichen. Nach Angaben der Gewerkschaften soll der Streik, der am Montag in 40 Städten begann, fortgesetzt werden.

"Wir können den Streik so lange fortführen, wie die Fahrer wollen", sagte Roger Poletti von der Gewerkschaft FO. Verkehrsminister Jean-Claude Gayssot kündigte an, dass sein Ministerium im April Gastgeber für Gespräche von Arbeitnehmern und Arbeitgebern sein werde.

Die streikenden Fahrer von Bussen, Straßen- und U-Bahnen unterbrachen den Verkehr in Bordeaux, Clermont-Ferrand, Lille, Lyon, Marseille, Montpellier, Mülhausen, Nancy, Reims, Rennes und Straßburg. Bereits am Donnerstag vergangener Woche war der Eisenbahn-Verkehr in Frankreich durch Streiks stark beeinträchtigt worden. Das Bahn-Personal fordert höhere Löhne und Gehälter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%