Verlagerung des Firmensitzes steht nicht an
Siemens will in Deutschland bleiben

Der Elektronikkonzern Siemens hat Medienspekulationen widersprochen, wonach eine Verlagerung des Firmensitzes von München ins Ausland im Gespräch sein soll.

Reuters MÜNCHEN. "Eine Verlagerung des Firmensitzes steht derzeit nicht auf der Agenda", sagte eine Siemens-Sprecherin am Montag am Hauptsitz des Unternehmens in München. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" hatte zuvor ohne Angaben von Quellen berichtet, bei Siemens gebe es angesichts wachsender Steuerlast Überlegungen, auszuwandern und eine Firmenholding im Ausland anzusiedeln. Statt München sei etwa auch Salzburg denkbar. Auch die Zeitung "Die Welt" (Montagausgabe) hatte berichtet, Siemens wolle ins Ausland abwandern.

Hintergrund sind den Berichten zufolge die Steuer- und Abgabenpläne der rot-grünen Koalition. Mehrere deutsche Firmen würden angesichts der daraus folgenden höheren Steuerbelastung und Arbeitskosten über einen Standortwechsel ins Ausland nachdenken, hieß es.

Siemens ist unter den großen deutschen Unternehmen bereits besonders international aufgestellt. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2001/2002 (zum 30. September) hatte der Konzern rund 78 % seines Umsatzes im Ausland erzielt. Dabei war das Geschäft im Ausland bereinigt um drei Prozent gewachsen und im Inland um vier Prozent zurück gegangen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%