Verlust im 4. Qtl von bis zu 15 Millionen Euro
Broker Spütz rutscht tief in die roten Zahlen

Das Brokerhaus Spütz AG wird das Geschäftsjahr 2001 mit deutlichem Verlust abschließen.

Reuters FRANKFURT. Im vierten Quartal werde voraussichtlich ein Verlust von zwölf bis 15 Millionen Euro erwartet, für das Gesamtjahr ergebe sich damit ein Fehlbetrag von 42 bis 45 Millionen Euro, teilte der mehrheitlich zum britischen Wagnisfinanzierer New Media Spark gehörende deutsche Broker am Mittwoch mit.

Nachdem die im Kleinwertesegment S-Dax notierte Spütz bereits Mitte November eine Wertberichtigung der 17,1-prozentigen Beteiligung an dem Wertpapierhandelshaus Lang + Schwarz von 8,2 Millionen Euro vorgenommen hatte, würden dort nochmals 6,5 Millionen Euro wertberichtigt.

Das operative Geschäft habe sich im vierten Quartal stabilisiert, teilte Spütz weiter mit. In der Skontroführung werde die Gewinnschwelle erreicht, im Aktienhandelsgeschäft würden bessere Erträge erwirtschaftet. Rückstellungen seien für die schon umgesetzten Konsolidierungen in den Bereichen Vermögensverwaltung, Vorbereitung auf Börsengänge (Pre-IPO) und Skontroführung gebildet worden, hieß es.

Aufgrund von Turbulenzen bei der Übernahme durch den Wagnisfinanzierer New Media Spark hatte die in Düsseldorf und Frankfurt ansässige Spütz im dritten Quartal 2001 einen Verlust von 13,4 Millionen Euro ausgewiesen. Im Vorjahr war noch ein Überschuss von 2,5 Millionen Euro verbucht worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%