Verlust nicht ausgeschlossen
Auftragszahlen schocken Epcos

Der Finanzvorstand des Münchener Epcos-Konzerns, Wilfried Backes, hat wegen der schlechten Auftragslage und des anhaltenden Preisverfalls bei elektronischen Komponenten im laufenden Quartal rote Zahlen nicht ausgeschlossen.

Reuters FRANKFURT. Epcos wollte diese Aussage aber nicht als Gewinnwarnung verstanden wissen, wie der Konzern in einer späteren Mitteilung am Mittwoch erklärte. Die im TecDax gelistete Epcos-Aktie brach zeitweise mehr als zehn Prozent ein.

"Wir sehen das nicht, dass wir im laufenden Quartal negativ abschließen, aber ganz ausschließen kann ich das nicht", sagte Backes am Rande einer Kapitalmarkt-Konferenz in Frankfurt. Das Unternehmen habe keine "verdeckte Gewinnwarnung" abgegeben, hieß es in der nachfolgenden Pressemitteilung, mit der Epcos auf den drastischen Kurseinbruch reagierte. Das Zitat selbst dementierte der Konzern nicht. Für das Gesamtjahr geht Epcos weiter davon aus, operativ und nach Steuern einen Gewinn zu erzielen.

Das am 30. Juni zu Ende gehende dritte Quartal des Geschäftsjahres 2002/03 habe sich von der Auftragslage her in der gesamten Elektronikbranche schlecht angelassen, erläuterte Backes in Frankfurt die Situation. "Alle sind fast schockiert von den jüngsten Auftragszahlen", sagte Backes. Später dementierte er, diese Aussage gemacht zu haben. Auch der Preisverfall für die Produkte, der in den vergangenen zwei Quartalen jeweils drei Prozent betragen habe, könne sich im laufenden Quartal noch leicht beschleunigen.

Epcos stellt eine Vielzahl verschiedener elektronischer Bauteile her, die in nahezu allen elektronischen Geräten von der Waschmaschine bis zum Handy vorkommen. Der Münchener Konzern ist der weltweit zweitgrößte Hersteller dieser so genannten passiven Bauelemente. Die gesamte Branche leidet unter der schwachen Nachfrage der Abnehmerindustrien, vor allem aus dem Telekom -, Automobil- und Unterhaltungselektronik-Sektor. Nur aus den USA gebe es erste positive Signale, sagte Backes. Die Produktionskapazität von Epcos liege derzeit bei 65 %. "Wir sind im Wesentlichen nicht besser und nicht schlechter als die gesamte Branche", fügte er hinzu.

Epcos war am Mittwoch der größte Verlierer im Technologieindex TecDax. Die Aktien notierten am Nachmittag noch mit fast sieben Prozent im Minus bei 10,47 ?. "Die Aussagen sind nicht viel anders als das, was Epcos schon vor zwei Wochen gesagt hat. Der Kursrückgang ist übertrieben", sagte WestLB-Analyst Karsten Iltgen. Er halte das Ziel des Konzerns, das Geschäftsjahr mit einem Gewinn abzuschließen, für realistisch. Thomas Hofmann von der Landesbank Rheinland-Pfalz nahm seine Gewinnschätzung für das dritte Quartal auf ein Nullergebnis zurück. "An dem für das vierte Quartal erwarteten Aufschwung halten wir unverändert fest, die Dynamik dürfte allerdings deutlich schwächer ausfallen", schrieb er in einem Kommentar.

Epcos-Chef Gerhard Pegam hatte bereits bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen Anfang Mai gesagt, dass sich der Preisdruck in den letzten Wochen noch verstärkt habe. Der Umsatz im dritten Quartal werde wahrscheinlich stagnieren oder noch unter den Wert des Vorquartals fallen. Im zweiten Quartal hatte Epcos mit einem leichten Umsatzrückgang auf 323 Mill. ? und einem Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von zehn Mill. ? die Erwartungen der Analysten übertroffen. Der verhaltene Ausblick hatte aber schon damals den Aktienkurs belastet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%