Verluste bei Banken- und Autowerten
Anleger machen Kasse

Schwache Auto- und Bankenwerten haben den jüngsten Aufwärtstrend des Dax am Donnerstag vorerst gestoppt. Der Deutsche Aktienindex fiel bis Handelsende um 2,78 % auf 2891,62 Punkte. 28 der 30 Dax-Werte standen im Minus.

HB/dpa/rtr FRANKFURT/MAIN. Der MDax büßte 0,04 % auf 3137,91 Zähler ein. Der TecDax verlor 1,26 % auf 382,06 Punkte.

Ausgelöst wurden die Gewinnmitnahmen vor allem durch die von Anlegern mit Enttäuschung aufgenommenen Geschäftsausblicke der Index-Schwergewichte Daimler-Chrysler und Deutsche Bank. Daimler-Chrysler hatte zuvor für 2003 einen Rückgang des Konzernergebnisses nach Steuern nicht ausgeschlossen, die Deutsche Bank kündigte für das erste Quartal einen Nettoverlust von rund 200 Mill. ? an. Vor dem Hintergrund des knapp 20-prozentigen Kursgewinns des Dax seit Monatsbeginn bezeichneten Börsianer die Verluste allerdings als gesunde Konsolidierung. Die Gewinnmitnahmen öffneten den Weg für einen weiteren Anstieg.

Die Aktien des Autokonzerns verbilligten sich heute um 5,1 % auf 29,31 ?. Die Aussage von Finanzchef Manfred Gentz, dass der Gewinn 2003 eventuell zurückgehen könnte, kam nach Einschätzung von Börsianern angesichts der Branchenflaute nicht überraschend. Sie habe die Stimmung aber dennoch getrübt. Vor allem die schwache Prognose für Chrysler enttäuschte laut Händler den Markt. Nach Angaben des Konzerns wird es für die US-Tochter schwierig, das operative Jahresziel von zwei Milliarden Euro zu erreichen. Dagegen hätten die Zahlen am oberen Ende der Erwartungen gelegen.

VW-Titel büßten 2,66 Prozent auf 34,04 Euro ein. Der Automobilhersteller hatte für das erste Quartal ein Ergebnis deutlich unter dem Vorjahresniveau angekündigt. Ein besseres Ergebnis sei im dritten und vierten Jahresviertel zu erwarten. Anteilsscheine von BMW gaben um 4,20 Prozent auf 29,43 Euro nach.

Die Titel der Deutschen Bank gaben um 3,6 % auf 46,36 ? nach. Analyst Georg Kanders von der WestLB zeigte sich überrascht von der Höhe des angekündigten Quartalsverlustes. Das operative Geschäft sei aber offenbar erwartungsgemäß gut verlaufen.

Im Sog des schwachen Ausblicks des deutschen Branchenprimus gaben Commerzbank-Aktien 7,77 Prozent auf 8,43 Euro nach. Die Analysten von UBS Warburg und WestLB Panmure hatten den Titel herabgestuft. Die Titel der Hypo-Vereinsbank sanken um 3,45 Prozent auf 10,36 Euro.

Die Aktien von Siemens hielt sich nach den Zahlen für das erste Quartal mit minus 0,32 Prozent auf 43,60 Euro besser als der Gesamtmarkt. Obwohl der Elektrokonzern einen Umsatz- und Gewinnrückgang verbuchte, beurteilten Analysten die Zahlen positiv. "In der Summe war das Ergebnis gut", sagte Roland Pitz von der HypoVereinsbank.

Die Papiere von Tui verloren 6,20 Prozent auf 11,96 Euro. Auch Lufthansa-Titel büßten 3,54 Prozent auf 8,99 Euro ein. Bei den Touristik- und Fluggesellschaften überwiege derzeit die Sorge wegen der Lungenkrankheit SARS, sagte ein Frankfurter Händler.

Ein Hoffnungsschimmer zeichnete sich dagegen für die Anleger von MLP ab: Der krisengeschüttelte Finanzdienstleister bestätigte den Jahresausblick und meldete steigende Neukundenzahlen. Die Aktien setzten sich mit plus 7,91 Prozent auf 9,55 Euro an die Dax-Spitze.

Am Rentenmarkt stieg der Rex um 0,15 Prozent auf 118,19 Punkte. Der Bund Future gewann 0,6 Prozent auf 114,45 Zähler. Die Umlaufrendite fiel auf 3,87 (Mittwoch: 3,90) Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%