Verluste durch Aufbauinvestitionen
Viva hofft für 2002 auf schwarze Zahlen

Der Kölner Musiksender VIVA hat 2001 bisher Verluste verbucht, will jedoch vom kommenden Jahr an schwarze Zahlen schreiben.

dpa-afx KÖLN. Von Januar bis September 2001 fiel ein negatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 15,05 Mill. ? nach einem Plus von 1,57 Mill. ? im Vorjahr an, teilte die VIVA Media AG am Mittwoch mit. Der Umsatz sei um mehr als 12,5 % auf 44,15 Mill. ? gestiegen.

Gründe für die höheren Verluste seien Aufbauinvestitionen, die Satelliten-Aufschaltung der Sender sowie Firmenwertabschreibungen, hieß es weiter. Im kommenden Jahr werde die Gruppe profitabel sein. Der Umsatz solle nach der Eingliederung der TV-Produktionsfirma Brainpool auf 125 Mill. ? steigen, das EBIT auf 40 Mill. ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%