Verluste summierten sich in den vergangenen drei Jahren auf 440 Millionen DM.
C&A steckt tief in Verlustzone

dpa DÜSSELDORF. Europas größtes Bekleidungshaus C&A steckt nach einem Pressebericht weiterhin tief in den roten Zahlen. Im vergangenen Jahr habe das Unternehmen seinen Rekordverlust aus 1998 in Höhe von 259 Millionen DM nur halbieren können, berichtet die Düsseldorfer «Wirtschaftswoche» in ihrer am Donnerstag erscheinenden neuen Ausgabe. Insgesamt summierten sich die Verluste in den vergangenen drei Jahren damit auf 440 Millionen DM.



Mit einer Modernisierungsoffensive wolle das Modehaus dem Käuferschwund jetzt entgegen wirken. Rund 500 Millionen DM sollen bis 2003 in die deutschen C&A-Häuser investiert werden. In Großbritannien hatte der Textilfilialist vor wenigen Wochen die Schließung seiner 109 Häuser beschlossen. 4 800 Arbeitsplätze gingen verloren. Firmenchef Lucas Brenninkmeyer wollte auch für Deutschland Schließungen nicht «für die Ewigkeit» ausschließen, schrieb die «Wirtschaftswoche».

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%