Archiv
Vermutlich erstes vCJK-Opfer in USA

Fort Lauderdale (dpa) - Eine 25-jährige Frau ist vermutlich das erste Todesopfer der neuartigen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) in den USA. Sie wurde in London geboren und hat sich vermutlich in ihrer Heimat an BSE-verseuchtem Rindfleisch infiziert, berichtete der «Miami Herald».

Fort Lauderdale (dpa) - Eine 25-jährige Frau ist vermutlich das erste Todesopfer der neuartigen Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) in den USA. Sie wurde in London geboren und hat sich vermutlich in ihrer Heimat an BSE-verseuchtem Rindfleisch infiziert, berichtete der «Miami Herald».

Endgültig kann der Verdacht aber erst durch eine Obduktion bestätigt werden. Charlene Singh studierte an der Universität von Miami und erwarb 2001 ein Bachelor-Diplom in Business Management. Danach beobachteten ihre Verwandten zunehmende Veränderungen an ihr, Gedächtnisverlust, untypische Wutausbrüche und emotionale Instabilität. US-Ärzte diagnostizierten Depressionen.

Doch eine Untersuchung in Großbritannien, wo Singh damals ihre Mutter besuchte, brachte nach dem Bericht der Zeitung «Sun-Sentinel» einen anderen Verdacht auf. Die britischen Ärzte fanden bei einem Abstrich von ihren Mandeln Hinweise auf vCJK-Eiweiße. Diese missgefalteten Eiweiße, so genannte Prionen, sind die Ursache der tödlichen Erkrankung. Die Inkubationszeit der Krankheit erstreckt sich über 15 bis 20 Jahre. Der Tod tritt im allgemeinen ein bis zwei Jahren nach Beginn der Symptome ein.

An vCJK sind seit Entdeckung der Krankheit 1986 weltweit etwa 140 Menschen gestorben, fast alle in Großbritannien. Vor zwei Jahre trat auch der erste Todesfall durch vCJK in Kanada auf. Die USA waren dagegen bisher verschont geblieben. Auch in Deutschland ist bislang kein vCJD-Fall registriert worden.

Singh wollte noch Jura studieren, wurde durch vCJK jedoch ans Bett gefesselt. Die Krankheit zersetzt das Gehirn wie einen Schwamm. Nach Angaben ihres Vaters hatte sie seit Januar Probleme zu atmen und zu schlucken. Die junge Frau und ihre Familie hatten nach Angaben des Vaters, Patrick Singh, zwar Anfang der 90er Jahre in England noch Fleisch gegessen, waren aber inzwischen zu Vegetariern geworden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%