Verschleppte unversehrt
Philippinen: Moslem-Rebellen lassen Geiseln frei

In der südphilippinischen Stadt Zamboanga haben Moslem-Rebellen am Mittwoch sämtliche am Vortag entführten Geiseln freigelassen. Ein Kommandeur der Armee sagte, alle rund 110 Entführten seien frei. Im Gegenzug sagte die Armee den Rebellen der Moro Befreiungsfront (MNLF) freies Geleit aus Zamboanga zu.

Reuters ZAMBOANGA. Die Rebellen zogen bewaffnet unter Rufen "Allahu Akbar" (Gott ist der größte) ab. Keine Geisel sei verletzt worden, sagte der Kommandeur. Die Rebellen hatten sich am Dienstag um eine Anhöhe, von der aus Zamboangas zu überblicken ist, heftige Gefechte mit der Armee geliefert. Mindestens 25 Rebellen, zwei Soldaten und ein Zivilist kamen dabei ums Leben. Dutzende Menschen wurden verletzt.

Die MNLF kämpft für die Errichtung eines unabhängigen Moslemstaates auf der südphilippinischen Insel Mindanao. "Die Verhandlungen verliefen friedlich und die Kämpfe haben aufgehört", sagte Rebellenführer Jul Hambrie Misuari vor der Übergabe der Geiseln im Rundfunk. Am Morgen waren zunächst 21 Geiseln und am Mittag weitere rund 90 Geiseln, darunter auch Kinder, freigelassen worden. Die Rebellen sind Anhänger des früheren Rebellenchefs und derzeitigen flüchtigen Moslem-Gouverneurs Nur Misuari, der Onkel von Jul Hambrie Misuari. Misuari war bei einem illegalen Grenzübertritt nach Malaysia verhaftet worden. Er sitzt dort in Abschiebehaft.

In Manila erklärte Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo: Wir müssen sicher stellen, dass sich so etwas nicht wiederholt.

Auf den Philippinen kamen bei den seit 1972 anhaltenden Kämpfen moslemischer Separatisten mehr als 120 000 Menschen ums Leben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%