Versicherer bereitet sich auf Kauf von American General vor
AIG wächst trotz Konjunkturflaute weiter

Der weltgrößte Versicherungs-Konzern American International Group Inc. (AIG) kann sich derzeit keine schlechten Nachrichten leisten. Denn kurz vor der Übernahme des Lebensversicherers American General würden Kurs-Einbrüche den Kauf für AIG teuer machen.

hus NEW YORK. Trotz der weltweiten Konjunkturschwäche hat AIG gestern entsprechende Zahlen vorgelegt und mit einem Quartals-Gewinn von 1,63 Mrd.$ oder 70 Cents pro Aktie die Erwartungen der Wall Street erfüllt.

Damit hat der als Vorzeige-Konzern geltende Versicherer ein Gewinn-Wachstum von 16% gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielt. Der Umsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitaum um 10% auf 12,58 Mrd. $.

"Wir hatten ein solides zweites Quartal", sagte der 75-jährige Vorstandschef Maurice "Hank" Greenberg, der den Versicherungskonzern zur Weltspitze geführt hat, "die Welt-Konjunktur ist zwar flau, aber wir haben mit unserem Namen und unserer erstklassigen Bonität von einer Flucht zur Qualität profitiert".

Trend zu Altersvorsorge-Konzepten

Der Trend, dass Lebensversicherungen und Altersvorsorge-Konzepte profitabler und attraktiver sind als Sachversicherungen, hat sich offenbar fortgesetzt. Im Lebensversicherungs-Bereich habe der Umsatz um fast 20 % zugenommen, sagte Greenberg. Besonders in Japan sei das Geschäft nach den Akquisition der heutigen AIG Star Life Insurance von der Chiyoda-Gruppe gewachsen. In den USA wird AIG nach der Übernahme von American General im Lebensversicherungs-Bereich die Spitzen-Position übernehmen. Der Übernahme-Prozess laufe plangemäß, Aktionäre sollen den Deal am 15. August absegnen, erläuterte Greenberg.

"Die Altersvorsorge bleibt einer der wichtigsten und interessantesten Märkte", kommentierte Wertpapier-Analyst Alain Karaoglan von der Deutschen Bank in New York. Die demographische Entwicklung und die damit schwindende Rolle der staatlichen Rente führe zu einem wachsenden Bedarf an privater Altersvorsorge. Die Sparte verspricht durchschnittliche Gewinnmargen von 12%, während sie bei Schaden- und Sachversicherungen bestenfalls bei 8% liegen.

Gute Gelegenheit für weitere Übernahmen

Enttäuschend entwickelte sich in den vergangenen Monaten allerdings die Vermögensverwaltung bei AIG. Auf Grund der schwachen Aktienmärkte sind die auf der Summe des verwalteten Vermögens basierenden Provisionen zurückgegangen, die Einnahmen sind bei AIG in diesem Bereich um 6% geschrumpft. "Doch langfristig bleibt die Vermögensverwaltung die Sparte mit den besten Wachstums-Raten", bekräftigt Karaoglan. Die generelle Schwäche der bis jetzt in den USA noch stark fragmentierten Asset Management-Branche sei eine gute Gelegenheit für weitere Übernahmen. "Ich bin mir sicher, das AIG bald einen weiteren Vermögensverwalter kauft", sagt der Analyst.

Im Sachversicherungs-Bereich, der bis jetzt noch die größte Sparte bei AIG ist, nahm der Umsatz um 12,3% auf 5 Mrd.$ zu. Allerdings seien hier im Gewinnmargen stark unter Druck, erläuterte Greenberg. AIG hatte bei Sachversicherungen schneller wachsen können, sagte er, doch er weigere sich hier nach wie vor, Verträge zu unterzeichnen, die nicht profitabel genug sind.

Die AIG-Aktie, die als vergleichsweise teuer gilt, hat nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse geringfügig auf rund 84$ nachgegeben. Seit Anfang Januar hat sie gut 16% verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%