Vertrag mit Sony geschlossen
Premiere sichert Hollywood-Versorgung

Der Münchener Pay-TV-Sender Premiere hat nun auch mit Sony Pictures einen mehrjährigen Filmvertrag abgeschlossen. "Damit verfügt Premiere jetzt über Output-Deals mit allen großen Hollywood-Studios", teilte das im vergangenen Jahr noch zur Kirch-Gruppe gehörende Unternehmen am Montag in Unterföhring bei München mit.

HB MÜNCHEN. Neben den Produktionen der Sony-Tochter Columbia Pictures hat Premiere nun nach eigenen Angaben auch das Recht zur deutschen TV-Erstaustrahlung der Filme von Universal, Warner , Paramount oder Metro Goldwyn Mayer. Zudem bestünden Vereinbarungen mit Fox, Lucasfilm, Dreamworks und Buena Vista, hieß es weiter. "Alle großen Filme feiern ihre Premiere im deutschen Fernsehen bei Premiere", erklärte der PayTV-Sender, dessen Übernahme durch den Finanzinvestor Permira im Februar besiegelt wurde.

Bis Ende 2003 will der über Jahre hinweg defizitäre Sender die Marke von 2,9 Mill. Abonnenten knacken und den Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) auf unter 40 Mill. ? verringern. Premiere-Chef Georg Kofler hat aber bereits angedeutet, dass Premiere seine eigenen Ziele womöglich übertreffen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%