Vertrauen in den Markt fehlt
Wachstumstitel leichter nach ruhigem Handelstag

Der Blue-Chips-Index NEMAX 50 (Performance-Index) schloss mit einem Minus von 1,10% auf 4.652,83 Punkten. Der gesamtmarktabbildende NEMAX All-Share (Performance-Index) ging mit einem Abschlag von 0,97% auf 4318,80 Punkten aus dem Handel.

dpa-afx FRANKFURT. "Es herrscht derzeit eine ziemlich trostlose Stimmung am Neuen Markt", sagte ein Frankfurter Aktienhändler. "Es ist extrem schwierig zu erklären, warum die Börse nicht auf die sehr guten NASDAQ-Vorgaben reagiert." Bisher sei der Markt der Technologiebörse immer hinterher gelaufen, fügte der Börsenexperte hinzu. Der Feiertag in Teilen Deutschlands und die daraus resultierenden geringen Umsätze seien ein Grund. "Kleine Verkauforders reichen aus, um die Kurse immer wieder nach unten zu drücken, niemand will sich dagegen stellen", erläuterte der Händler.

Daneben fehle es auch ein wenig an Vertrauen in den Markt. Einige "Enten" die in letzter Zeit übers Parkett liefen, hätten die Anleger etwas vorsichtiger gemacht. Und da auch die Blue Chips nicht richtig mit ihren Quartalsergebnissen überzeugen konnten, blieben Investoren dem Wachstumssegment vorerst fern.

Bis zum Jahresende rechnet der Händler aber wieder mit einer Belebung des Marktes und mit steigenden Kursen. Es müsse erst jemand anfangen, dann würden, wie in der Vergangenheit auch, die übrigen Anleger mit auf den Zug aufspringen - niemand wolle die nächste Rally verpassen.



Bluechips richtungsweisend

Richtungsweisend waren erneut die überwiegend schwächeren Blue Chips am Neuen Markt. Als Umsatzspitzenreiter schlossen Intershop mit einem Minus von 3,17% auf 50,35 Euro. Die Aktien des E-Commerce-Unternehmens waren am Vortag nach Vorlage von schlechten Quartalszahlen um mehr als 20% eingebrochen. Für das Gesamtjahr 2000 wird das Unternehmen voraussichtlich noch einen Verlust ausweisen, sagte Finanzvorstand Wilfried Beeck am Dienstag. Ursprünglich hatte das Unternehmen ein ausgeglichenen Ergebnis erwartet. Dieses Ziel sei nun auf das erste Halbjahr 2001 verschoben worden. Die übrigen Sektorwerte schlossen uneinheitlich. Während Openshop um 9,45% auf 18,10 Euro fielen, kletterten die Papiere des ärgsten Konkurrenten BroadVision um 4,81% auf 36,79 Euro.

Deutliche Verluste verzeichneten auch die Aktien der Münchener Medienlizenzhändler EM.TV . Der Kurs der Anteilsscheine gab um 5,26% auf 33,15 Euro nach. Auch die übrigen Marktschwergewichte verzeichneten Verluste: Qiagen fielen um 2,53% auf 49,22 Euro und Mobilcom um 0,21% auf 77,24 Euro.

Kurssprung bei United Internet

In der zweiten Reihe standen vor allem United Internet im Blickpunkt der Anleger. Die Papiere der Internet-Beteiligungsgesellschaft schlossen mit einem Kursprung von 28,63% auf 9,75 Euro. Nach Informationen des Anlegermagazins "Telebörse" will die Deutsche Telekom United Internet übernehmen und Firmenchef Ralph Dommermuth zum Vorstandsvorsitzenden des Internet-Dienstes T-Online machen. Die Aktien von T-Online lagen hingegen den gesamten Handelstag über im Minus und gingen mit 24,40 Euro 0,37% leichter aus dem Handel. Die beteiligten Unternehmen kommentierten bisher den Bericht nicht und wiesen ihn als reine Spekulation zurück. Die aktiennotierten Tochterunternehmen von United Internet profitierten ebenfalls von den Übernahmefantasien: AdLink gewannen 3,24% auf 7,64 Euro und Jobs & Adverts 0,06% auf 17,01 Euro.

Freundlich beendeten auch Tomorrow Internet den Mittwochshandel. Die Aktien des Internet-Dienstleister legten um 4,30% auf 17,10 Euro zu, nach dem das Unternehmen am Morgen einen geringer als erwarteten Verlust für das dritte Quartal auswies. Demnach wurde in den ersten neun Monaten ein Verlust von 9,6 Mill. DM und ein Umsatz von rund 19,5 Mill. DM erzielt.

Lycos Europe meldete am Morgen den Kauf des Internetportals MultiMania für 222 Mill. Euro in Aktien. Die Lycos-Aktie ging mit einem leichten Gewinn von 2,38% auf 10,34 Euro aus dem Handel. InternetMediaHouse gaben eine Veränderung im Management bekannt. Auf eigenen Wunsch verlässt Joachim Spill mit Wirkung zum 31. Oktober den Vorstand, hieß es von Unternehmensseite. Die Aktien büßten 12,17% auf 9,31 Euro ein.

Tagesverlierer waren mit Abstand BRAIN International. Die Aktien des Softwareunternehmens brachen um mehr als 39,52% auf 5,05 Euro ein. Das Unternehmen hatte am Vorabend nach Börsenschluss eine Ausweitung des Verlustes bekannt gegeben. Demnach hat das Softwareunternehmen in den ersten neun Monaten 2000 bei stagnierenden Umsätzen einen Fehlbetrag beim operativen Betriebsergebnis (EBIT) von 49,7 Mill. DM eingefahren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%