Verzicht auf Vize-Posten
Paris pokert um EZB-Spitzenjob

Die Notenbankpräsidenten Österreichs, Luxemburgs und Belgiens - Klaus Liebscher, Yves Mersch und Guy Quaden - sind als Nachfolger des Vizepräsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), des Franzosen Christian Noyer, im Gespräch. Das wurde am Mittwoch in Brüssel kolportiert. Die vierjährige Amtszeit Noyers läuft am 31. Mai aus.

cn/hjk/mak/rut/sm FRANKFURT. Der französische Staatspräsident Jacques Chirac und Premierminister Lionel Jospin hätten nicht die Absicht, für Noyer einen französischen Nachfolger ins Spiel zu bringen, bestätigten politische Kreise in Paris dem Handelsblatt. Frankreich werde bis zum Rücktritt von EZB-Chef Wim Duisenberg auf einen Platz im EZB-Direktorium verzichten, hieß es. Ein Franzose solle dann aber neuer EZB-Präsident werden.

Während Noyer noch unter die Übergangsregeln für die Ernennung der Mitglieder des EZB-Direktoriums fiel, wird sein Nachfolger für acht Jahre ernannt. Wie es unter EU-Institutionen bei Vakanzen, die eine Entscheidung der EU-Staats- und-Regierungschefs erfordern, üblich ist, hatte Duisenberg bereits Anfang Dezember den Generalsekretär des EU-Rates entsprechend informiert. Die Initiative liegt jetzt bei den EU-Finanzministern. Sie sind aufgefordert, einen Kandidaten "aus dem Kreis der in Währungs- oder Bankfragen anerkannten und erfahrenen Persönlichkeiten" vorzuschlagen. Dieser wird nach Konsultation des EZB-Rates und des EU-Parlaments vom EU-Rat einvernehmlich ernannt.

Die Haltung Frankreichs wird unter Notenbankern positiv gewertet: Es schafft den Präzedenzfall dafür, dass auch ein großes Land nicht ständig im EZB-Direktorium vertreten sein muss. Während Paris sich selbst aber möglicherweise nur für anderthalb oder zwei Jahre in Abstinenz übt, wird es das nächste große Land für acht Jahre treffen.

Bei den Gesprächen am Mittwoch zwischen Bundesfinanzminister Eichel und seinem französischen Amtskollegen Fabius in Berlin war die Noyer-Nachfolge nach offiziellen Angaben "kein Thema".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%