Viele Kunden haben die Lizenzvereinbarungen schon unterzeichnet
Microsoft räumt Fehler bei Lizenzierungspolitik ein

Eine nachträgliche Änderung schloss Ballmer auf der Analystenkonferenz am Mittwoch in Orlando, Florida, allerdings aus.

HB/dpa ORLANDO. Im vergangenen August hatte Microsoft ein neues, heftig umstrittenes Modell zur Lizenzierung seiner Software für Unternehmen in Kraft treten lassen. Der neue Plan sieht vor, dass Kunden für eine feste Abo-Gebühr automatisch alle neuen Versionen eines Microsoft - Programms in einem bestimmten Zeitraum nutzen kann. Verzichtet ein Kunde auf regelmäßige Updates, muss er erheblich mehr für die Software bezahlen.

Ein großer Anteil der Großkunden habe die neuen Lizenzvereinbarungen bereits unterzeichnet, sagte Ballmer. Microsoft hätte seinen Kunden jedoch mehr Zeit einräumen und eine bessere Informationspolitik leisten müssen.

Viele Kunden hatten die neue Lizenzpolitik zum Anlass genommen, nach Alternativen zu suchen. Sun Microsystems etwa will im kommenden Jahr erstmals Personal Computer mit dem Betriebssystem Linux auf den Markt bringen. "Wir glauben, dass wir im Vergleich zu einem Windows- PC auf die Hälfte der Kosten kommen werden", sagte Sun-Chef und Microsoft-Erzrivale Scott McNealy. McNealy habe keine Ahnung, was ein Personal Computer sei, konterte Ballmer. "Er hat keine Idee, was Kunden wünschen."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%