Virtuelles Emissionshaus IPO4You
Vollbanklizenz für Hauptstadt-Broker systracom AG

dpa BERLIN. Der in der deutschen Hauptstadt ansässige Internet-Broker hat vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen seine Vollbank-Lizenz erhalten. Gleichzeitig wurde auf der Pressekonferenz am 08. August 2000 der neue Aufsichtsrat des Unternehmens bekannt gegeben, das mit Eintragung im Handelsregister als systracom Bank AG firmieren wird. Mit dem ehemaligen Vorstandssprecher der Bankgesellschaft Berlin, Wolfgang Steinriede, als Aufsichtsratsvorsitzendem, dem ehemaligen Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, Dr. Jürgen Krumnow, und dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Ulrich Hocker, konnte die systracom Bank AG namhafte Persönlichkeiten aus dem Bank- und Wertpapierwesen für den Aufsichtsrat gewinnen.

"Wir freuen uns, dass unser Unternehmen eine Vollbanklizenz ausschliesslich mit Privatinvestoren erhalten hat. Gleichzeitig schätzen wir sehr, mit Wolfgang Steinriede, Dr. Jürgen Krumnow und Ulrich Hocker einen renommierten Aufsichtsrat für unsere ehrgeizigen Ziele gefunden zu haben. Mit der gesammelten Kompetenz dieses Aufsichtsrats und mit Erhalt der Vollbanklizenz werden wir als erste konzernunabhängige Bank eine weitere innovative Stufe des Internet-Brokerage in Deutschland begründen," betonte der Vorstandssprecher der systracom Bank AG, Klaus-Peter Möritz, das Berlin-Engagement seines Unternehmens auf der Pressekonferenz. "Mit einem Investment von ca. 55 Millionen DM und rund 200 neuen Arbeitsplätzen setzen wir ein Zeichen für die Dienstleistungs- und Banken-Metropole Berlin," so Möritz weiter. In einem ersten Schritt ist eine Kapitalisierung von 75 Millionen DM vorgesehen. Weiteres Kapital kann jederzeit ohne Durchführung eines Börsenganges durch Kapitalerhöhungen aus dem Gesellschafterkreis dargestellt werden. Der bundesweite Start für das Internet-Brokerage ist der 21. September 2000.

Die Geschäftsfelder der systracom Bank AG umfassen den Handel mit Aktien, Optionsscheinen, Rentenpapieren und Aktienfonds. Verbunden mit der Erteilung der Vollbanklizenz gehört die systracom Bank AG der gesetzlich vorgeschriebenen "Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH" an und hat sich weiterhin dem "Einlagensicherungsfonds" deutscher Banken angeschlossen, um den Kunden optimalen Schutz zu gewährleisten. Das Hauptaugenmerk der Bank liegt auf dem Internet-Brokerage mit Fokus auf den Wertpapierhandel. Informationen rund um die Börse können die zukünftigen systracom-Bankkunden direkt im Internet oder in den Investorencentern erhalten. Der Ausbau weiterer Center nach dem Vorbild Berlin ist zunächst in deutschen Grossstädten in Planung. In den nächsten Monaten nimmt das virtuelle Emissionshaus IPO4You seine Tätigkeit auf.

"Die Aktivitäten der systracom Bank AG zeigen deutlich, wie attraktiv Berlin für Finanzdienstleister geworden ist. Die strategische Erweiterung der Geschäftsfelder der systracom Bank AG, gerade im Bereich der Neuen Medien, stärkt den Finanz- und Dienstleistungsstandort Berlin," begrüsste der Senator für Wirtschaft und Technologie des Landes Berlin, Wolfgang Branoner, das Engagement des Unternehmens.

Mit ihren Geschäftsfeldern schafft sich die systracom Bank AG ihren Platz im boomenden Internet-Brokerage. Rund 1,6 Millionen Menschen nutzen in Deutschland derzeit das Internet zur Ausführung von Börsengeschäften. "Diese Zahl soll innerhalb der nächsten fünf Jahre um 500 % ansteigen," bestätigt Dr. Peter Klein, Mitglied des Vorstandes der systracom Bank AG, übereinstimmend mit verschiedenen Wirtschaftsprognosen. Die Kapazitäten der systracom Bank AG im Internet-Brokerage sind in einer ersten Stufe mit Aufnahme des operativen Geschäfts bereits auf 500 000 Kunden ausgelegt. Die Bandbreiten der jeweiligen Datenautobahnen zu den unterschiedlichen Abwicklungssystemen wurden entsprechend grosszügig ausgestattet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%