Vivendi Universal trennt sich von BSkyB
Europäische Börsen schließen fester

Europas Börsen haben am Mittwoch überwiegend im Plus geschlossen. Der DJ Stoxx50-Index verbuchte ein Plus von 0,56 Prozent auf 3545,82 Zähler.

Laut Händlern erwiesen sich vor allem Telekom - und Medienwerte als Kursstützen. Technologietitel profitierten von den Kursgewinnen bei Ericsson. France Telecom zogen acht Prozent an. Händler verwiesen auf einen Bericht, wonach das Unternehmen weder einen Liquiditätsengpass noch Probleme mit der Schuldentilgung habe. Nach einem Magazinbericht über einen möglichen Einstieg des US-Softwarekonzerns Microsoft bei T-Online legten die Aktien markant zu.

Kräftige Einbussen verzeichneten hingegen KPNQwest; die Titel verloren mehr als die Hälfte ihres Werts. Händler verwiesen auf die prekäre Finanzsituation und massive Liquiditätsprobleme des Datenkommunikationsanbieters. Unter Abgaben litten auch die Titel des grössten europäischen Videospiele-Herstellers Infogrames Entertainment nach Bekanntgabe eines Verkaufsrückgangs von 22 Prozent im dritten Quartal. Die Aktien des Luftfahrtkonzerns EADS hingegen gewannen nach Höherstufung sowohl durch die Deutsche Bank als auch die Commerzbank 5,4 Prozent.

LONDON - Die Börse London verzeichnete den höchsten Schlussstand innerhalb eines Monats. Der FTSE-100-Index rückte 0,37 Prozent auf 5259,1 Punkte vor. Als Kursstütze erwiesen sich die Titel des Pharmariesen AstraZeneca und des Gasproduzenten BOC. Positive Äusserungen von Konzernchef Tom McKillop zum Cholesterin-Medikament Crestor liessen die Titel von AstraZeneca 3,5 Prozent höher schliessen.

BOC-Valoren profitierten von Hinweisen auf Aufträge von Halbleiterunternehmen und stiegen vier Prozent. Unter Druck standen hingegen die Ölwerte. So büssten die Titel von BP rund 1,7 Prozent ein. Händler verwiesen auf einen tieferen Rohölpreis. Schwächer waren auch Cable & Wireless. Die Aktien verloren 2,6 Prozent, nachdem das Unternehmen Abschreibungen von vier Milliarden Pfund gemeldet hatte.

ZÜRICH - Steigende ausländische Börsen gaben am Mittwoch zusammen mit einer sich aufhellenden Stimmung auch den Schweizer Aktien Auftrieb. Der SMI-Index stieg 0,72 Prozent auf 6670,1 Punkte. Händler sagten, die Stimmung sei weiterhin von vorsichtiger Skepsis geprägt, helle sich aber allmählich auf. die Aktien des Medizinaltechnikkonzerns Sulzer Medica schnellte 12,3 Prozent auf 210 sfr nach oben. Der Quartalsbericht sei über Erwarten gut ausgefallen, hiess es.

Auch die Entwicklung im zweiten Quartal sei gut angelaufen. Die Aktien der CS Group verzeichneten einen sehr volatilen Kursverlauf. Händler sagten, das Quartalsergebnis sei unter den Erwartungen ausgefallen. Dafür habe CS einen nicht allzu schwachen Ausblick gegeben und einen guten Neugeldzufluss verzeichnet. CS schlossen um 0,2 Prozent höher. Anschlusskäufe nach dem unerwartet guten Quartalsergebnis vom Vortag verbuchten UBS. Sie stiegen 2,3 Prozent.

PARIS - Unter der Führung von Vivendi Universal und France Telecom legte die Börse Paris zu. Der CAC-40-Index gewann 0,54 Prozent auf 4471,27 Zähler. Die Titel des Medienriesen Vivendi Universal zogen fünf Prozent an. Händler verwiesen auf die Ankündigung vom Dienstag, wonach das Unternehmen zwecks Schuldenabbau seine Beteiligung an der britischen BSkyB verkaufen wolle. Anderswo kletterten France Telecom acht Prozent. Geholfen habe laut Händlern eine Kapitalerhöhung und eine Aufwertung der Titel durch Investoren.

FRANKFURT - Der unerwartet starke Anstieg der US-Verbraucherpreise, die schwache Eröffnung der Wall Street und Gewinnmitnahmen bremsten Händlern zufolge am Mittwoch die deutschen Standardwerte. Der Dax-Index stieg moderate 0,2 Prozent auf 5058,90 Zähler. Die Titel von MAN verloren 3,9 Prozent. MAN hatte überraschend einen operativen Verlust bekannt gegeben. Obwohl die Zahlen von RWE über den Prognosen lagen, ermässigten sich die Papiere des Energiekonzerns um 1,3 Prozent.

AMSTERDAM/BRÜSSEL - Die Benelux-Börsen zeigten sich uneinheitlich. Der Amsterdamer AEX-Index stieg 0,4 Prozent auf 503,83 Punkte, der Brüsseler Bel-20-Index hingegen gab 0,62 Prozent auf 2871,66 Zähler nach. In Amsterdam erwiesen sich Technologiewerte als Kursstützen. ASML Papiere legten nach besser als erwarteten Zahlen des US-Unternehmens Applied Materials 1,7 Prozent zu. Defensive Finanzwerte wie Fortis und Dexia warteten in Brüssel mit Kursverlusten auf.

MAILAND - An der Börse Mailand schloss der Mib30-Index praktisch unverändert einen Punkt tiefer mit 31.852 Zählern. Nach Bekanntgabe von schwarzen Zahlen für das erste Quartal zogen die Papiere des Internetdienstanbieters Tiscali 3,4 Prozent an. Bessere Übernahmebedingungen bei der möglichen Fusion der Bank Bipop mit Banca di Roma verhalfen den Bipop-Titeln zu Kursanstiegen. Banca di Roma hingegen gaben nach.

MADRID - Unter der Führung des Öl- und Gasgiganten Repsol-YPF zog der Madrider Ibex-35-Index 0,72 Prozent auf 8162,1 Punkte an. Repsol schnellten sieben Prozent nach oben. Das Unternehmen will einen Grossteil seiner Beteiligung an Gas Natural verkaufen. Gesucht waren auch Indexschwergewicht Telefonica, die 2,2 Prozent anzogen. Auch die schwergewichtigen Banktitel notierten moderat im Plus.

STOCKHOLM - Der DJ StoxxNordic-Index der skandinavischen Börsen gewann 0,28 Prozent auf 317,26 Zähler. Für Unterstützung sorgten vor allem Telekomwerte. Nokia legten 2,4 Prozent zu und Ericsson rückten acht Prozent vor. Unter Druck standen dagegen die Titel des Bekleidungsunternehmens Hennes & Mauritz, die 5,2 Prozent nachgaben. Laut Händlern lagen die Verkaufszahlen im April unter den Erwartungen.

WIEN - An der Börse Wien verlor der ATX-Index 0,12 Prozent auf 1335,61 Punkte. OMV waren wie bereits am Vortag unter Druck. Der schwergewichtige Ölwert sank 0,35 Prozent weil das Quartalsergebnis erheblich unter den Erwartungen lag und OMV zudem für das Gesamtjahr einen deutlichen Gewinnrückgang erwartet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%