Vodafone setzt voll auf UMTS
Mobilcom erwartet "gnadenlosen Verdrängungswettbewerb"

Der Europa-Chef des Mobilfunkkonzerns Vodafone, Julian Horn-Smith, setzt voll auf die neue Mobilfunkgeneration UMTS. Der "Welt am Sonntag" sagte er: "Ich gehe davon aus, dass UMTS für alle Mobilfunknutzer interessant sein wird." In der "Berliner Zeitung" kündigte unterdessen Mobilcom-Chef Gerhard Schmid den Branchenführern D1 (Telekom) und D2 (Vodafone) einen "gnadenlosen Verdrängungswettbewerb" im UMTS-Geschäft an.

ap FRANKFURT. Horn-Smith nannte als Starttermin für die dritte Mobilfunkgeneration das zweite Halbjahr 2001 für die Länder Spanien und Japan. Deutschland, England und Italien sollen "2002 folgen, abhängig von der Verfügbarkeit der Endgeräte". Darüber hinaus kündigte er an, den Umsatz mit Datendiensten deutlich zu steigern: "Unser Ziel ist, im Geschäft mit Datendiensten bis zum Jahr 2004 weltweit einen Anteil von rund 25 % am Umsatz zu erreichen."

Bereits heute würde die deutsche Vodafone-Tochter Mannesmann Mobilfunk D2 11 % ihres Umsatzes mit dem Versand von SMS-Nachrichten erzielen, daher sei "diese Zielsetzung realistisch". Der Handy-Boom in Europa werde seiner Einschätzung nach ungebrochen weitergehen. Allein im laufenden Weihnachtsgeschäft rechnet er mit mehr als einer Million neuer Kunden.

Schmid sagte zum UMTS-Geschäft: "Wir werden unsere Vertriebskraft in den kommenden Jahren laufend erhöhen und damit Marktanteile gewinnen." Mit dem Einstieg von France Telecom habe sein Unternehmen viel Geld bekommen.

Er kündigte zugleich den Einstieg in die so genannte Wireless LAN-Technologie an. Dieser drahtlose Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet, der als potenzielle UMTS-Konkurrenz gilt, sei "optimal, um innerhalb eines Gebäudes Computer miteinander zu vernetzen". Deshalb werde Mobilcom künftig W-LAN-Netze an Geschäftskunden vermarkten.

Spekulationen über seinen baldigen Rücktritt wies er zurück. "Warum sollte ich ausgerechnet jetzt aussteigen, wo es mit UMTS so spannend wird", sagte er. Mit dem Chef seines Großaktionärs France Telecom, Michel Bon, habe er eine perfekte Arbeitsteilung: "Ich bin bei UMTS für die Erschließung des deutschen Marktes zuständig, habe dazu die nötige Lizenz gekauft und baue ein Netz auf." France Telecom kümmere sich um die Expansion in Europa.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%