Vodafone überrascht mit guten Zahlen
Telekommunikations-Aktien im Aufwind

Nach guten Vodafone-Geschäftszahlen steigt die Mobilfunk-Aktie kräftig und zieht auch andere europäische Telekom-Titel mit aufwärts. So steigt die T-Aktie zeitweise um fünf Prozent. Mobilcom-Anteile schwanken unterdessen stark nach zeitweiligen Insolvenz-Gerüchten. Mittlerweile ist eine Lösung mit France Telecom in Reichweite.

rtr/ dpa/ vwd/ mm FRANKFURT. Europas größter Mobilfunk-Anbieter Vodafone hat im abgelaufenen Geschäftsjahr vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen 44 Prozent mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis (Ebitda) von 10,093 Milliarden Pfund (rund 16 Milliarden Euro) lag am oberen Rand der Analystenprognosen. Vodafone-Aktien zogen am Dienstag-Vormittag zunächst kräftig um mehr als fünf Prozent auf 1,79 ? an und verhalfen auch anderen europäischen Telekom-Titeln zu Gewinnen. Im Tagesverlauf rutscht die Aktie jedoch wieder unter 1,70 ? ins Minus.

Die Gründe für den Kursrutsch seien in Gewinnmitnahmen zu sehen, verlautete aus Börsianer-Kreisen. Nachdem die Vodafone -Aktie (WKN 875 999) es zum wiederholten Male nicht schaffte, die technische Hürde bei 1,80 ? zu überspringen, trennten sich enttäuschte Spekulanten von der Aktie. Das schlechte Ergebnis der Japan-Tochter sei wohl nicht verantwortlich.
Am Morgen hatte der drittgrößte japanische Telekommunikations-Konzern Japan Telecom gemeldet, im abgelaufenen Geschäftsjahr vor allem wegen des schwachen Festnetzgeschäfts in die roten Zahlen gerutscht zu sein. Für dieses Jahr kündigte die Tochter des britischen Vodafone-Konzerns aber die Rückkehr in die Gewinnzone an.

Nach Vorlage von Zahlen der Vodafone-Zahlen setzte sich die T-Aktie im frühen Börsenhandel an die Spitze der Dax-Gewinner und verteuerte sich zeitweise um mehr als fünf Prozent auf 13 ? an. "Die T-Aktie profitiert wie die übrigen Telekomwerte in Europa von den guten Vodafone-Zahlen", sagte ein Händler. Die Hauptversammlung der Aktionäre spiele eher eine geringere Rolle, da vieles bereits bekannt sei.

Heftigen Kursschwankungen ausgesetzt ist am Dienstag-Vormittag auch die im Nemax50 gelistete Aktie von Mobilcom (WKN 662 240). Der Wert steigt zeitweise um mehr als sechs Prozent auf 17,29 ?, um kurze Zeit später auf 16,50 ? zurückzufallen und dann wieder auf 17,16 ? zu steigen. Zuvor hatte Großaktionär France Telecom laut darüber spekuliert, dass eine Mobilcom-Insolvenz weiterhin denkbar sein. Mobilcom dementierte: "Wir gehen davon aus, dass sich France Telcom auch weiterhin in finanzieller Hinsicht vertragsgemäß verhält", sagte Mobilcom-Sprecher Matthias Quarisch am Dienstag auf Anfrage. Daher werde nicht damit gerechnet, dass es zu einer Insolvenz komme.

Zudem beurteile Mobilcom die "anscheinenden Verhandlungen" zwischen France Telecom und den Gläubigerbanken positiv, sagte der Sprecher weiter. Daraus lasse sich schließen, "dass eine Lösung nahe ist". Zeitungsberichten zufolge sind die vier großen Gläubigerbanken bereit, für einen im Juni fälligen Kredit Aktien der Muttergesellschaft France Telecom statt barer Mittel zu akzeptieren. 13 kleinere Banken prüften derzeit diese Einigung. France Telecom bestätigte unterdessen, dass die Gespräche mit den MobilCom-Gläubigerbanken Fortschritte machen. France Telecom -Aktien (WKN 906 849) notieren am Dienstag-Mittag mit gut sechs Prozent im Plus bei 22 ?.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%