Archiv
Volkswirte uneins über wirtschaftliche Folgen der Angriffe

Nach den ersten US-Angriffen auf Ziele in Afghanistan sind sich Volkswirte uneins darüber, ob sich daraus eine Erleichterung für die US-Wirtschaft und die Aktienmärkte ergeben könnte oder ob die Unsicherheit noch zugenommen hat. "Alles hängt davon ab, was die Angriffe erreichen... Sie könnten sehr erfolgreich sein und Optimismus verbreiten oder sich ohne Erfolg für Monate hinziehen", sagte Li Liang Ong von der Macquarie Bank am Montag in Hong Kong.

Reuters HONGKONG. Besonders schnelle und sichtbare Ergebnisse könnten die Unsicherheit reduzieren, die wegen der Zukunftssorgen nach den Anschlägen vom 11. September in den USA auf den Märkten gelastet hatte. Dagegen erwarten andere Analysten, dass die militärischen Auseinandersetzung das angeschlagene Vertrauen der US-Verbraucher und die Finanzmärkte noch weiter belasten werde.

"Warten ist Schlimmer", sagte Joel Naroff von Naroff in Holland im US-Bundesstaat Pennsylvania. Entscheidend für den Verlauf an den Finanzmärkten sei daher das Geschehen der kommenden Tage. "Die Entwicklung der nächsten Tage wird entscheidend sein. Wenn es so aussieht, dass die Sache nicht in ein paar Tagen klar gemacht werden kann, wird es alle möglichen Krisenszenarien geben", sagte Anthony Karydakis von Banc One Capital Markets. James Glassman von JP Morgan sagte, das Motto für die Märkte laute: "Abwarten und Schauen."

Asiatische und europäische Aktienmärkte starteten nach den US-Angriffen meist deutlich leichter in den Handel. Der Dax fiel um gut drei Prozent, am Neuen Markt gab der Auswahlindex Nemax50 zeitweise um fünf Prozent nach.

Die Angriffe bergen nach Einschätzung der Experten zunächst durchaus neue Unsicherheiten. "Alles hängt von der Wahrnehmung von Erfolgen ab... Wenn es so aussieht, dass entweder militärisch oder politisch etwas schief geht - Unruhen in Pakistan und der islamischen Welt, Brüche in der US-Koalition - wird sich das negativ auf Aktien und Dollar-Anlagen auswirken", sagte Alan Ruskin von 4Cast Ltd. Pessimistischer äußerte sich ein Volkswirt einer US-Investmentbank in Hong Kong: "Dieser Konflikt schadet... Wir erwarten, dass der Konsum in den USA in den kommenden Monaten deutlich zurückgeht."

Einige Analysten zogen dagegen Parallelen zum Verhalten der Märkte während des Golfkrieges. "Wir haben beim Golfkrieg gelernt, dass langes Warten und Ungewissheit die Wirtschaft und den Aktienmarkt am meisten belastet", sagte Sung Won Sohn von der Wells Fargo Bank. Nachdem Irak im August 1990 mit der Besetzung Kuwaits begonnen hatte, gab es zunächst eine Periode großer Unsicherheit, die mit den von den USA geführten Angriff auf Irak im Januar 1991 ein Ende nahm. Auch nach den Anschlägen in New York und Washington hatten Analysten immer wieder die Unsicherheit über das US-Vorgehen als Grund für Kursverluste und den Vertrauensverlust an den Finanzmärkten genannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%