Volumen bei neu eingefädelten Fusionen sank
Lehman verdient im ersten Quartal knapp ein Drittel weniger

rtr NEW YORK. Die Investmentbank Lehman Bros hat für das abgelaufenen Quartal einen Gewinnrückgang von 29 Prozent ausgewiesen, die von Analysten zuletzt gesenkten Erwartungen aber leicht übertroffen. Der Reingewinn im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres sei auf 387 Millionen Dollar oder 1,39 Cents je Aktie nach 541 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum gesunken, teilte die Bank am Mittwoch mit. Analysten hatte für das Ende Februar abgelaufene Quartal einen Reingewinn von 1,37 Euro je Aktie prognostiziert. Vor allem das Geschäft im Investmentbanking habe sich schwach entwickelt, teilte Lehman mit.

Die Analysten hatten ihre Vorhersagen bereits gesenkt, nachdem sich an den Aktienmärkten und bei Fusionsgeschäften - den beiden Hauptbereichen für Investmentbanken - eine deutliche Schwäche abgezeichnet hatte.

Zu den einzelnen Bereichen teilte Lehman mit, im Investmentbanking seien die Einnahmen auf 471 von 593 Millionen Dollar und bei der Beratung für Unternehmen beim Verkauf von Aktien um 60 Prozent auf 105 Millionen Dollar gefallen. Bei der Anleihe-Zeichnung habe es indes einen Zuwachs auf 183 von zuvor 153 Millionen Dollar gegeben.

Einer Untersuchung der Thomson Financial Securities zufolge sank das Volumen von neu eingefädelten Fusionen im abgelaufenen Quartal auf 482,5 Milliarden Dollar bei 7558 Transaktionen. Vor Jahresfrist waren den Angabe zufolge noch 9517 Transaktionen mit einem Volumen von 1,07 Billionen Dollar umgesetzt worden. Zudem sei die Zahl der abgesagten Börsengänge auf 63 von 21 vor Jahresfrist gestiegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%