Von El Kaida bis bin Laden
EU sperrt Fundamentalisten-Konten

Nach den USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien hat auch die Europäische Union eine Initiative ergriffen, um moslemischen Extremisten den Geldhahn zuzudrehen. Die Brüsseler Kommission übernimmt dabei die von den USA erstellte "schwarze Liste". Bankguthaben der darin aufgelisteten Gruppen oder Personen sollen EU-weit gesperrt werden.

afp BRÜSSEL. Nach der Zustimmung des Europaparlaments vom Donnerstag soll eine entsprechende Verordnung am Montag von den EU-Außenministern abgesegnet werden. Hier die Organisationen und Einzelpersonen der "schwarzen Liste":

Organisationen El Kaida (Afghanistan), Abu Sayyaf (Philippinen), Bewaffnete Islamische Gruppe (GIA, Algerien), Harakat el Mudschahedin (Kaschmir), El Dschihad (Ägypten), Islamische usbekische Bewegung (Usbekistan), Asbat el Ansar (Libanon), Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf (Algerien), Libysche Gruppe für den islamischen Kampf (Libyen), El Itihad el Islamija (Somalia), Islamische Armee Aden (Jemen)

Wohltätigkeitsvereine Machtab El Chidamat/El Kifah (mit El Kaida verbunden), Hilfsorganisation Wafa, El Raschid Trust (Sitz in Pakistan), Mamun Darkasanli Import/Export-Gesellschaft

Verdächtige Osama bin Laden, Muhammad Atif, Sayf al Adl, Shaykh Said , Abu Hafs (der Mauretanier), Ibn al Shaykh al Libi (der Libyer), Abu Zubaydah, Abdal Haidi al Iraqi (der Iraker), Ayman el Sawahiri, Thirwat Salah Shihata, Tariq Anwar al Sayyid Ahmad, Muhammad Salah

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%