Von Mitte November an
Germania steuert auch die Balearen an

Der Billigflug-Pionier Germania weitet sein Liniennetz aus. Ab Mitte November wird die Fluggesellschaft auch von Berlin nach München und nach Palma de Mallorca fliegen, wie die Geschäftsführer Hinrich Bischoff und Mustafa Muscati am Freitag in Berlin bekannt gaben.

ddp BERLIN. Ein einfaches Ticket in die bayerische Metropole soll 88 Euro und der Flug auf die Balearen 55 Euro kosten. Für die Sommersaison seien weitere Ziele geplant.

Gleichzeitig gaben die Manager weitere Details der Kooperation von Germania mit Europas größtem Touristikkonzern TUI bekannt. So übernimmt die Tui-Billig-Airline Hapag Express-Lloyd ab 4. Dezember die seit April bestehende Verbindung zwischen Köln und Berlin. Trotz der enger gewordenen Partnerschaft mit TUI bleibe Germania weiterhin eigenständig, betonte Muscati.

Germania startete vor einem Jahr als erste deutsche Fluggesellschaft mit Billigflügen von Berlin nach Frankfurt. Mit der TUI arbeitet die Airline seit 20 Jahren zusammen. Mit dem Hannoveraner Konzern sei jetzt ein Chartervertrag über acht Jahre abgeschlossen worden, demzufolge Tui acht Boeings der Germania über fünf Jahre unter der Marke Hapag Express-Lloyd einsetzen werde, sagte Muscati. Vier dieser Flugzeuge würden von Germania-Crews geflogen. Daneben ist Germania im Charter-Geschäft auch für andere Veranstalter tätig. Die beiden Standbeine Charter- und Linienflug blieben bestehen und würden ausgebaut, betonte Muscati.

Germania habe im Unterschied zu den Wettbewerbern eine "einheitliche Preispolitik". Es gebe keinen "Preiswirrwarr und keine Täuschung", betonten die Manager mit Hinweis auf eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale für die Gesellschaft Germanwings wegen irreführender Werbung. Muscati sagte, die Germania-Preise seien "all-inclusive" und gälten unabhängig vom Zeitpunkt und der Art der Buchung für alle Plätze. Die Wettbewerber bieten nur eine begrenzte Zahl an Tickets zum jeweiligen Niedrigstpreis an.

Co-Geschäftsführer Bischoff sagte, die Auslastung der Germania-Flüge sei mit rund 70 % befriedigend und die Gesellschaft habe "längst die Gewinnschwelle erreicht". Das Angebot ziele in erster Linie auf den Geschäftsreiseverkehr. Der Flugplan sei darauf abgestimmt. Muscati ergänzte, die Gesellschaft sei offen für alle Vertriebswege und werde nicht gegen die Reisebüros antreten. So würden diesen für die Verbindung nach Palma "sehr attraktive Provisionssätze" von 15 Euro pro Teilstrecke angeboten.

Germania hat nach eigenen Angaben eine Flotte von 25 Flugzeugen, darunter 15 Boeings, von denen die meisten verleast sind. Vier Boeing 737-300 kommen Ende des Jahres aus dem Leasing zurück und würden dann bei Germania eingesetzt. Die Gesellschaft hat 285 Mitarbeiter, davon 62 Piloten. Als Jahresumsatz gab das Unternehmen 196,8 Mill. Euro an. Germania ist seit 1978 als Ferienflieger aktiv. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Köln-Bonn und seit 1993 einen betrieblichen Standort in Berlin-Tegel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%