Vor allem Einzelhandels-Titel waren gesucht
Europäische Börsen schließen überwiegend mit Kursgewinnen

Der DJ Stoxx50-Index notierte 0,86 Prozent fester bei 3 605,56 Zählern. Eine Rally im Einzelhandelssektor habe die Märkte unterstützt, sagten Händler. Zugpferd waren dabei die französischen Carrefour.

Reuters DÜSSELDORF. Der weltweit zweitgrösste Einzelhandelskonzern hatte einen Umsatzanstieg von sieben Prozent im vierten Quartal sowie Marktanteilsgewinne mitgeteilt. Carrefour kletterten 5,4 Prozent. Nach freundlichen Weihnachtsverkaufszahlen zogen auch die Titel des britischen Kleiderverkäufers Matalan deutlich an. Gegen den Trend schwächer notierten dagegen verschiedene Chemietitel wie Bayer.

Insgesamt habe sich der Markt in Erwartung der Rede von Fed-Chef Greenspan am Freitagabend kurz vor 20 Uhr (MEZ) zurückhaltend gezeigt. Es gäbe Hoffnungen, dass die US-Notenbank die Leitzinsen ein weiteres Mal senken könnte, sagten Marktteilnehmer. Zuvor waren die US-Erzeugerpreise schwächer als erwartet ausgefallen. Unter den Banktitel stachen die Gewinne von ABN Amro nach der Heraufstufung der Titel durch UBS Warburg hervor. Freundlich tendierten ebenfalls die am Vortag arg gebeutelten Technologietitel.

London: Die Londoner Aktienbörse notierte mit moderaten Gewinnen. Nach vier Tagen mit Verlusten habe sich das Interesse der Marktteilnehmer auf die nach Börsenschluss erwartete Rede von US-Notenbankchef Greenspan konzentriert. Hauptgewinner unter den Standardwerten waren nach positiven Analystenkommentaren Man Group mit einem Plus von über fünf Prozent. Der Index wurde ebenfalls vom Marktschwergewicht Vodafone unterstützt, dessen Titel sich 1,8 Prozent festigten. Unter den Einzelhandelswerten gewannen Sainsbury sowie Marks & Spencer je 2,8 Prozent. Eine Heraufstufung verhalf dem Pharmakonzern AstraZeneca zu einem Kursplus. Schwächer schlossen dagegen die Titel der Bank Barclays und im Technologiesektor Logica. Die Marktstimmung sei zeitweilige von den Spannungen zwischen Indien und Pakistan getrübt worden, hiess es.

Paris: Carrefour verhalf der Pariser Börse zu Gewinnen. Der CAC-40 Index gewann 0,87 Prozent auf 4 546 Punkte. Carrefour kletterten 5,4 Prozent, nachdem der Supermarktkonzern die Gewinnziele für 2001 bestätigt und erfreuliche Umsatzzahlen vorgelegt hatte. Der Titel habe ebenfalls von der Hinaufstufung durch Investmentbanken profitiert. Nach seiner Bekanntgabe von positiven Prognosen für das abgelaufene Jahr gewannen EADS 2,8 Prozent. Während Alcatel leicht anstiegen, zogen Händlern zufolge jüngste Sektorrückbstufungen die Titel der Telekombetreiber Bouygues und Orange nach unten.

Zürich: Die Schweizer Aktien gewannen zunehmend an Fahrt und schlossen fester. Händler sagten, zunächst hätten nur wenige Schwergewichte wie Pharma oder Zykliker Gewinne verbucht. Dann habe der Aufschwung an Breite gewonnen. Dabei seien die Umsätze aber moderat ausgefallen. Der SMI , der vor einer Woche mit 6 392,9 Punkten notiert hatte, schloss 0,83 Prozent höher auf 6 416,4 Punkten. Unterstützung erhalten habe der Markt von positiven Konjunkturdaten und verschiedenen Empfehlungen. Einen Anstieg von sieben Prozent auf 308,50 sfr verbuchten Sulzer. Für die nächste Zeit äusserten sich Händler vorsichtig optimistisch. Dies werde von den Ergebnissen beeinflusst werden, die nun aus den USA anstünden.

Amsterdam: Die Amsterdamer Börse notierte bei Gewinnen im Technologiesektor fester. Der AEX-Index stieg 1,27 Prozent auf 498,52 Punkte. Die anstehende Rede von Fed-Chef Greenspan könnte dem Markt neue Impulse verleihen, hiess es. Die Titel des Schwergewichts Philips stiegen rund zwei, ASML 3,4 und KPN 3,76 Prozent. ABN-Aktien stiegen nach positiven Analystenkommentaren 3,7 Prozent. Heineken legten ebenfalls zu. Händler verwiesen auf Übernahmegerüchte. Laurus gingen dagegen schwächer aus dem Handel.

Madrid: In Madrid stieg der Ibex-35-Index 0,6 Prozent auf 7 983,1 Zähler. Die von der Argentinienkrise geschüttelte Börse konnte sich damit etwas erholen. Bei den Schwergewichten gewannen BSCH 0,7 Prozent, während BBVA wenig nachgaben. Telefonica zählten zu den meistgehandelten Titeln und stiegen um 1,36 Prozent. Repsol, die seit Jahresbeginn wegen ihres Engagements in Argentinien deutliche Kursverluste hinnehmen mussten, befestigten sich um 2,56 Prozent.

Mailand: Die Mailänder Börse notierte fester. Der MIB-30-Index stieg 0,8 Prozent auf 32 039 Punkte. ENI legten dank erneuter Spekulationen um einen Übernahmeversuch der britischen Enterprise Oil zu. Die Titels des Versorgers Enel zogen 2,4 Prozent an. Händler erklärten, das nicht zu Stande gekommene Übernahmeangebot für den tschechischen Energiekonzern CEZ sei von den Anlegern mit Erleichterung aufgenommen worden.

Stockholm: Der schwedische OMX-Index gewann bei bescheidenen Volumen 1,13 Prozent auf 838,2 Punkte. Auftrieb erhielt der Markt von der Schwergewichten Ericsson und AstraZeneca. Ericsson gewannen 1,9 Prozent. "Der Verkaufsdruck bei den Telekom-Titeln beginnt abzunehmen," sagte ein Händler. Die Aktien des Industriekonzerns Atlas Copco verloren dagegen 2,8 Prozent. Gunnar Brock folgt auf Giulio Mazzalupie als Konzernchef.

Brüssel: Der belgische BFX-Index ermässigte sich um 0,25 Prozent auf 2 661,6 Punkte. Dexia gaben nach Gewinnmitnahmen 0,8 Prozent nach. Zuvor hatte die Ankündigung eines Aktienrückkaufs und positive Gewinnaussichten zu Kursgewinnen geführt. Die Fortis-Aktien gaben 0,2 Prozent nach.

Wien: Der Wiener ATX Aktien schloss bei mässigen Volumen 0,16 Prozent höher auf 1 119,80 Punkten. Fester waren VA Tech auf 25,70 Euro. Die Bank Austria hob die Empfehlung für VA Tech auf "strong buy" von zuvor "halten" an und nannte ein Kursziel von 42 Euro. Böhler und Voest-Alpine stiegen ebenfalls. Die Investmentbank UBS Warburg erhöhte die Empfehlung für Böhler-Uddeholm und Voest-Alpine auf "strong buy" von zuvor "buy".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%