Vor allem Technologietitel erlitten hohe Verluste
Drastischer Kurseinbruch an der Wall Street

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Dienstag mit deutlichen Verlusten auf breiter Front geschlossen. Eine neue Reihe von Gewinnwarnungen im High-Tech-Sektor, Meldungen von Stellenstreichungen aber auch die Spannungen zwischen den USA und China nach dem Flugzeugzwischenfall hätten die Marktstimmung getrübt und zeitweilig eine regelrechte Verkaufswelle ausgelöst, sagten Händler.

rtr NEW YORK. Insbesondere Technologietitel erlitten dabei markante Kurseinbußen. Im Dow Jones notierten 29 von 30 Titel im Minus. Der Dow Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss mit einem Minus von 2,99 % bei 9 485,71 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index gab um 3,44 % auf 1 106,44 Punkte nach und endete damit auf dem tiefsten Stand seit Oktober 1998. Der technologielastige Nasdaq Composite Index fiel 6,17 % auf 1 672,99 Zähler.

Das Softwareunternehmen Broadvision hatte am Vortag enttäuschende Quartalszahlen mitgeteilt. Den Umsatz des ersten Quartals hatte Broadvision auf 85 bis 90 Mill. Dollar geschätzt, wohingegen Experten rund 134 Mill. Dollar prognostiziert hatten. Die Titel fielen in New York um mehr als 34 % auf 2-31/32 Dollar.

Ebenfalls am Vortag hatte der US-Softwarehersteller Ariba für sein zweites Quartal eine Gewinnwarnung abgegeben. Ariba kündigte zudem an, 700 Stellen beziehungsweise ein Drittel der Arbeitplätze zu streichen. Die Titel von Ariba notierten 31,73 % im Minus bei 4-7/16 Dollar.

Eine weitere Gewinnwarnung kam vom Inktomi. Das US-Internet-Technologieunternehmen sagte, auf Grund der schlechteren konjunkturellen Bedingungen erwarte es einen Pro-Forma-Verlust von 23 bis 25 Cent je Aktie im zweiten Quartal. Außerdem kündigte Inktomi an, einen Viertel der Stellen zu streichen. Die Aktie brach 55,14 % auf 2,79 Dollar ein.

"Die jüngsten Gewinnwarnungen lassen wenig darauf schließen, dass sich die Bedingungen verbesseren werden", sagte Rick Meckler von Liberty View. Am Vortag hatte bereits American Express eine Gewinnwarnung abgegeben. "Der Markt sucht nach Gründen um Aktien zu kaufen, aber jeden Tag erhält er nur neue Argumente um zu verkaufen", sagte Peter Gottlieb von First Albany Asset Management.

Die Aktie des Netzwerkherstellers Cisco gab im Sog des sehr schwachen Gesamttrends 8,71 % nach und ging bei 13-3/4 Dollar aus dem Handel. Der Index der amerikanischen Internettitel lag über zehn Prozent im Minus. Gute Nachrichten kamen hingegen vom Versorger Entergy Corp.. Das Unternehmen hatte am Dienstag positive Gewinnerwartungen für sein erstes Quartal bekannt gegeben. Die Titel beendeten die Sitzung 2,63 % fester bei 39 Dollar.

Im Plus lag auch der Einzelhändler Best Buy, nachdem das Unternehmen mitteilte, es erwarte über den Erwartungen liegenden Gewinne für das Fiskaljahr 2001. Durch den Verkauf von digitalen Produkten wie DVD Players und Kameras seien die Umsätze um 16 % gestiegen. Die Titel von Best Buy notierten 8,72 % höher bei 40,01 Dollar.

Bei Umsätzen von rund 1,37 Mrd. Aktien schlossen an der New Yorker Stock Exchange 739 Titel höher, 2 354 niederiger und 179 unverändert. An der Nasdaq wechselten rund 2,5 Mrd. Aktien den Besitzer. Es gab dabei 800 Kursgewinner, 3 013 Kursverlierer und 528 unveränderte Werte.

Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungsweisenden 30-jährigen Bonds 8/32 höher mit einer Rendite von rund 5,47 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%