Vor dem Vorrundenspiel der Gruppe B
Kroatien mit Gegenwind

Die ständige Kritik von außen am Stil von Kroatiens Nationaltrainer Otto Baric lässt die Unruhe innerhalb der kroatischen Mannschaft immer mehr ansteigen. Dennoch: Die Kroaten geben sich noch nicht auf, brauchen jedoch wohl eine gehörige Portion Glück, um gegen unglaublich harmonische Franzosen bestehen zu können.

HB LEIRA. Kontrastreiche Stimmungslage vor dem Vorrundenspiel der Gruppe B am Donnerstag im Stadion "Magelaes Pessoa" in Leiria: Nach dem dürftigen torlosen Unentschieden im Auftaktmatch gegen die Schweiz stehen die Kroaten schon mit dem Rücken zur Wand und ihr Trainer Otto Baric kräftig unter Beschuss. Starken Tobak gab vor allem Miroslav Blazevic zum Besten. "Baric ist ein Blinder" kritisierte der ehemalige Nationalcoach als Kommentator des zweiten kroatischen Fernsehens "TV Nova" den 71- Jährigen in rüder Wortwahl. Vor allem Barics Taktik und Spielerauswahl nahm Blazevic aufs Korn und hatte in den ehemaligen Starspielern Alen Boksic und Robert Prosinecki willfährige Fürsprecher.

Die kroatischen Spieler machten sich indessen für ihren altväterlichen Trainer stark. "Blazevic ist ein Zigeuner", meinte Mittelfeldspieler Niko Kovac, und Stürmer Tomo Sokota drohte sogar mit deftigem Vokabular: "Wenn ich ihn auf der Straße treffen sollte, haue ich ihm eine rein". Ob ihm der angeschlagene Trainer seine Solidarität danken wird, ist indessen fraglich. Denn der Angreifer von Benfica Lissabon zählt zu den Wackelkandidaten in der Startformation gegen den Titelverteidiger.

Weil der heftige Gegenwind aus den eigenen Reihen Baric offensichtlich die Sprache verschlagen hat, kündigte sein Assistent Drazen Ladic "zwei, drei Änderungen" gegenüber dem Spiel gegen die Schweiz an. Einer der Profiteure ist möglicherweise Stürmer Ivan Klasnic vom deutschen Meister Werder Bremen, der Sokotas Platz an der Seite von Dado Prso einnehmen könnte. Baric denkt auch schon über das Frankreich-Spiel hinaus und wird möglicherweise den einen oder anderen Gelbsünder wie den Lauterer Nenad Bjelica, den Stuttgarter Boris Zivkovic, den Ex-Frankfurter Ivica Mornar oder Milan Rapaic mit Blick auf das abschließende England-Spiel am Montag schonen. Dies soll jedoch kein Zeichen der Selbstaufgabe sein. "Wir müssen uns erheblich steigern, wenn wir unsere Außenseiterchance wahrnehmen wollen. Bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt", sagte der Mailänder Abwehrspieler Dario Simic.

Seite 1:

Kroatien mit Gegenwind

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%