Vorbericht
Deutsche Aktien nach US-Vorgaben schwächer erwartet

Vor allem bei den Technologiewerten müsse angesichts der Verluste in den USA mit Abschlägen gerechnet werden, hieß es bei Händlern.

Reuters FRANKFURT. Die deutschen Aktienwerte dürften nach Einschätzung von Händlern aufgrund der negativen US-Vorgaben zum Wochenausklang schwächer in die Sitzung starten. Vor allem bei den Technologiewerten müsse angesichts der Verluste in den USA mit Abschlägen gerechnet werden, hieß es. An der Wall Street hatte die nach unten korrigierte Geschäftsprognose des Chip-Ausrüsters Applied Materials eine Verkaufswelle ausgelöst. Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass schlechte Nachrichten eines einzigen Unternehmens sofort die Kurse der gesamten Branche belasteten, sagte ein Frankfurter Händler. Aus diesem Grund dürften im Dax vor allem Epcos und Infineon unter Druck geraten.

Der technologielastige Nasdaq-Index war am Donnerstag um 4,22 % auf 3 031,89 Zähler gefallen. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte schloss um 0,48 % tiefer auf 10 656,03 Zählern.

Die Citibank berechnete den Deutschen Aktienindex (Dax) gegen 8.30 Uhr mit 6 804 Punkten, nach einem Schluss von 6 842,11 Zählern am Vortag. Das Handelshaus Lang & Schwarz sieht den Dax bei 6 775 Punkten.

Im Rampenlicht dürften erneut Daimler-Chrysler stehen. Die Stuttgarter planen bei ihrer US-Tochter Chrysler offenbar umfangreichere Änderungen an der Firmenspitze. Es wird erwartet, dass der Aufsichtsrat des Konzerns am heutigen Freitag darüber entscheidet. Analysten werten die Neubesetzung als Hinweis darauf, dass die Lage bei Chrysler schwieriger als angenommen sei. Die Ratingagenturen Standard & Poor's (S&P) und Moody's hat unterdessen die langfristigen Ratings von Daimler-Chrysler auf Beobachtungsliste für eine mögliche Rückstufung gestellt.

Am Morgen hatte der schwedische Medizintechnik-Hersteller Getinge mitgeteilt, die RWE-Tochter Maquet für 91 Mill. Euro zu übernehmen.

Bei den Nebenwerten konzentriere sich die Aufmerksamkeit auf Heidelberger Druckmaschinen, die im Tagesverlauf ihr Zwischenergebnis veröffentlichen.

Kursabschläge von Technologie-Titeln haben nach Angaben von Händlern den Aktienmarkt in Tokio am Freitag leichter tendieren lassen. Der 225 Werte umfassende Nikkei Index schloss bei 14 544,30 Punkten mit 0,3 % im Minus. Der Aktienmarkt in Hongkong präsentierte sich ebenfalls schwächer. Der Hang Seng Index lag gegen 8.30 Uhr 1,3 % im Minus bei 15 103 Zählern.

Der Euro-Bund-Future lag nach Handelseröffnung mit elf Ticks im Plus bei 105,91 Punkten. Der Euro notierte im frühen Handel gegenüber der US-Währung mit 0,8551/56 $ gut behauptet, nach einer Schlussnotiz von 0,8518 $ am Donnerstag in New York.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%