Vorstand erwartet Rekordergebnis im laufenden Geschäftsjahr
Preussag hebt ab

Die Preussag AG hat ihre Ertragsziele für das Geschäftsjahr 2001 bekräftigt. Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen den Einstieg bei der italienischen Alpitour und den Aufbau einer eigenen Fluglinie.

rtr HANNOVER. Der weltgrößte Touristikkonzern Preussag setzt seine im vergangenen Jahr eingeleitete Expansion in Südeuropa mit dem Einstieg auf dem italienischen Markt fort. Für 40 Mill. Euro beteilige sich der Konzern mit 10 % indirekt am größten italienischen Reiseanbieter Alpitour und weiteren Touristikunternehmen der Agnelli-Gruppe, teilte das Unternehmen am Freitag auf der Hauptversammlung in Hannover mit. Geplant sei die Gründung einer gemeinsamen Charterfluggesellschaft in Italien. Für 2001 bekräftigte Konzernchef Michael Frenzel das Ziel einer erneuten Verbesserung des Konzerngewinns. Analysten bewerteten den Einstieg in Italien als richtigen Schritt. Der Kurs der Preussag-Aktie stieg in einem freundlichen Börsenumfeld um 3,1 %.

Die Allianz mit der Agnelli-Gruppe IFIL sieht vor, dass Preussag 10 % an deren bisher 100-prozentiger Touristik-Holding New Holding for Tourism (NHT) übernimmt. Neben Alpitour gehören dazu auch die kleinere Welcome Travel und der Online-Anbieter Welcom On Line. Eine Aufstockung des Anteils an NHT ist vorerst nicht geplant. "Darüber gibt es bisher keine Vereinbarung", sagte ein Preussag-Sprecher. Auch Überlegungen in Richtung des französischen Club Mediterrannee, an dem Agnelli mit gut 20 % wichtigster Aktionär ist, gebe es nicht.

Alpitour ist mit einem Jahresumsatz von bisher rund einer Milliarde Euro und 1,2 Millionen Reisenden größter Reiseveranstalter in Italien. Ihr Marktanteil am Flugpauschalreisemarkt in Italien liegt laut Preussag bei 38 %. Über die zur NHT gehörende Welcome Travel-Group gewinnt Preussag auch Einfluss auf 148 Reisebüros und zwölf Hotels mit 4 500 Betten.

Frenzel bezeichnete den Preis als "überschaubaren Kapitaleinsatz" für die 10-%-Beteiligung. "Wir besetzen damit einen für uns bisher noch weißen Fleck im südeuropäischen Reisemarkt", sagte Frenzel. In der Touristikbranche gilt Italien als einer der künftigen Wachstumsmärkte für Pauschalreisen ins Ausland. Der Chef der IFIL-Holding, Umberto Agnelli, erwartet aus der Allianz mit Preussag weitere Zuwächse auf dem italienischen Markt.

Charterflug-Gesellschaft geplant

Erstes konkretes Vorhaben der deutsch-italiensichen Touristikallianz ist die Gründung einer neuen Charterflug- Gesellschaft für die Alpitour-Gruppe. Sie soll nach Angaben von Preussag eng mit deren Fluggesellschaft Hapag-Lloyd Flug zusammenarbeiten soll.

Preussag mit dem führenden europäischen Veranstalter TUI war im vergangenen Jahr nach der Übernahme der britischen Thomson Travel und dem Einstieg beim französischen Marktführer Nouvelles Frontieres zum weltgrößten Touristikkonzern geworden. Gespräche über weitere Expansionen in Südeuropa laufen bereits seit mehr als einem Jahr. Als so genannter weißer Fleck gilt noch Spanien. Auch hier laufen nach inoffiziellen Angaben Gespräche.

Preussag - Intraday-Chart

Auf der Hauptversammlung äußerten Aktionäre und Fondsmanger neben Lob auch Kritik am Preussag-Kurs. Es sei noch nicht klar, wie die Erträge der im Konzern dominierenden Touristiksparte verbessert werden sollten. Auch die zusätzlichen Engagements von Konzernchef Frenzel unter anderem als Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn AG stieß auf Kritik.

Analysten begrüßten den Markteinstieg in Italien. "Dies ist ein wichtiger erster Schritt", sagte Sarah Ellis von ABN Amro. Entscheidend sei, dass damit für die Konkurrenz von Preussag wie etwa der europäischen Nummer zwei, Thomas Cook (ehemals C&N), oder der britischen Airtours der Einstieg in Italien wesentlich schwieriger sei.

Vorstand erwartet Rekordergebnis

Frenzel sprach von einem exzellenten Start ins Geschäftsjahr 2001. Deshalb sei erneut eine Steigerung des Rekordergebnisses von 403 Mill. Euro im Jahr 1999/2000 (30.September) zu erwarten. In der Touristiksparte habe Preussag in der Wintersaison 2000/2001 5,6 % mehr Umsatz als im Vorjahr verbucht. Für die Sommersaison 2001 sind nach seinen Worten noch höhere Zuwächse zu erwarten. So liege der Bereich Europa Mitte derzeit um 8,6 % über dem Umsatz zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Besonders starke Zuwächse gab es in Österreich mit 16,4 % und Belgien mit 28,1 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%