VW-Aktie sehr schwach
Massive Verluste an der Frankfurter Börse

Die deutschen Aktien sind am Donnerstag weiter in die Tiefe gestürzt. Der Leitindex Dax verlor 4,16 % auf 5388,02 Punkte. Am Neuen Markt fiel der Nemax-50 um 6,66 % auf 1450,25 Punkte. Die 70 mittelgroßen Werte im MDax gaben 4,14 % auf 4250,11 Punkte ab. "Am Aktienmarkt waren heute panikartige Züge zu beobachten", sagte ein Frankfurter Händler.

dpa FRANKFURT/MAIN. Volkswagen waren mit einem Einbruch von 9,21 % auf 50,40 ? schwächster Titel unter den Standardwerten. Die Automobilbranche hat nach Aussage eines Frankfurter Händlers keine positive Zukunft. Viele Anleger hätten eine Gelegenheit gesucht, sich von dem VW-Papier zu trennen, nachdem der Kurs in der Vergangenheit weniger unter Kursrückgängen gelitten habe. «Die Anleger haben heute nach dem Motto "Verkaufe bei guten Nachrichten" gehandelt», sagte der Händler. VW hatte am Donnerstag ein Rekordergebnis vorgelegt.

Nur wenige Werte konnten zulegen. Die Aktie der Siemens-Tochter Infineon war mit einem Gewinn von 2,77 % auf 39,36 ? stärkster Wert im DAX. «Der Kursanstieg bei Infineon ist auf eine Aussage von Intel-Chef Craig Barret zurückzuführen», erklärte ein Händler der Baden Bank. -Württembergischen Barret hatte am Vortag gesagt, dass sich der Handel mit Personal-Computern im zweiten Quartal wieder beleben werde. Neben Infineon notierten nur noch Metro mit einem Zuwachs von 0,11 % auf 44,76 ? und SAP mit Plus 0,62 % auf 130,80 ? in der Gewinnzone.

Zu den Verlierern gehörten auch Bankenwerte: Deutsche Bank verloren 5,16 % auf 73,69 ?, während Commerzbank um 1,80 % auf 28,39 ? nachließen. Ein Frankfurter Händler führte die Verluste der Banken auf Glattstellungen sowohl von institutioneller als auch von privater Seite zurück. Papiere der HypoVereinsbank verbilligten sich um 4,45 % auf 58,00 ?. Das Finanzhaus habe im Vorjahr hohe Ausgaben gehabt, sagte ein Händler. Die Anleger hätten nun Zweifel, ob die Kosten aufgrund der schlechten Marktsituation aufgefangen werden können.

Die europäischen Aktienmärkte verzeichneten ebenfalls hohe Verluste. Der EuroStoxx 50 verlor 4,32 % auf 3891,49 Punkte. Auch die Börsen in London und Paris rutschten tief in die Verlustzone. Der Dow Jones verlor drei Prozent auf knapp 9200 Zähler.

Der Rentenmarkt tendierte fester. Der richtungweisende Bund Future legte 0,5 % auf 110,33 Punkte zu. Der Rentenindex Rex kletterte um 0,4 % auf 113,89 Zähler. Die Umlaufrendite wurde bei 4,58 % (Mittwoch: 4,62 %) festgestellt.

Der Euro gab deutlich nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 0,8889 (Mittwoch: 0,8990) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 2,2003 (2,1756) DM. Im späten Handel wurde der Euro bei 0,8863 Dollar gehandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%