Wahlen in ostafrikanischem Land
Machtwechsel in Kenia nach 39 Jahren möglich

In Kenia haben am Freitag Präsidenten- und Parlamentswahlen stattgefunden, die dem ostafrikanischen Land nach Einschätzung von Experten nach fast vier Jahrzehnten einen Machtwechsel bringen dürften.

Reuters NAIROBI. Nach 39 Jahren könnte die Regierungspartei von Präsident Daniel arap Moi abgelöst werden. Das Amt wird seit der Unabhängigkeit Kenias von Großbritannien 1963 von der Kenia Afrikanischen Nationalunion (KANU) besetzt. Moi ist seit 1978 Präsident und durfte laut Gesetz nicht mehr kandidieren. Für die KANU trat der Sohn des Staatsgründers Jomo Kenyatta, Uhuru Kenyatta (41), an. Das größte Oppositionsbündnis, die Nationale Regenbogenkoalition (NARC), schickte ihren Spitzenkandidaten Mwai Kibaki (71) ins Rennen.

Kenyatta äußerte sich bei der Stimmabgabe überzeugt davon, dass er die Wahl gewinnen werde und seine Partei auch die Parlamentsmehrheit behaupten werde. Seinem Herausforderer Kibaki, der bei einem Verkehrsunfall in diesem Monat verletzt wurde, wurde die Wahlurne an sein Auto getragen, damit er wählen konnte. Viele Kenianer erhoffen sich von einem Machtwechsel einen Aufschwung der wichtigsten Wirtschaft in Ostafrika, die seit Jahren von Stagnation und grassierender Korruption geprägt ist. Derzeit leben mehr als die Hälfte der 30 Millionen Kenianer von weniger als einem Dollar pro Tag.

Offiziell schlossen die Wahllokale um 16.00 Uhr MEZ, einige blieben nach Angaben der Wahlbehörde aber länger geöffnet, weil sie zu spät geöffnet hatten. In Nairobi, der Hochburg der Opposition, hielten junge Mitglieder von Bürgerwehren vor Wahlstationen Wache, als eine halbe Stunde nach ihrer Schließung die Auszählung der Stimmen begann.

Der Gewinner der Präsidentenwahlen muss landesweit die meisten Stimmen auf sich vereinen und zudem in fünf Provinzen mindestens 25 Prozent der Wählerstimmen erringen. Die Wahlkommission konnte nicht mitteilen, wann mit den offiziellen Endergebnissen zu rechnen sei. Tausende Wahlbeobachter wachten über den regulären Ablauf der Wahl. Beobachter aus westlichen Ländern sagten, es gebe vorerst keine Hinweise auf Manipulationsversuche der Regierung oder der Oppositionskandidaten.

Der Oppositionspolitiker Raila Odinga sagte, Wähler aus ethnischen Gruppen, die der Opposition zuneigten, seien von den Wählerlisten in Nairobi gestrichen worden. Der Vorwurf wurde von unabhängiger Seite vorerst nicht bestätigt. "Fast alle Wahlstationen hatten das gleiche Problem (dass Wähler nicht registriert waren)", sagte ein Beobachter des "U.S. Carter Center". Es sei nicht vor Samstag zu klären, ob dies nur in Hochburgen der Opposition vorgekommen sei.

Moi sagte nach der Stimmabgabe: "Ich trete freudig ab, nachdem ich zwei Amtsperioden in der Mehrparteien-Demokratie vollendet habe." Kritiker werfen dem scheidenden Präsidenten vor, das Parlament unter seiner Herrschaft zu einem bloßen Ausführungsorgan der Regierungspolitik gemacht zu haben. Bei der Parlamentswahl bewerben sich rund 1000 Kandidaten von 34 Parteien um die 210 Sitze.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%