Wal-Mart-Prognose wirkt positiv
Handelsaktien helfen der Wall Street

Die Aktienmärkte in New York haben sich am Mittwoch fester präsentiert und dabei vor allem von der Anhebung der Absatzprognose des Handelskonzerns Wal-Mart profitiert. Auch von einigen Internet-Firmen gab es positive Nachrichten.

rtr/wsc NEW YORK. Die Aktienmärkte in New York haben am Mittwoch fester eröffnet und dabei vor allem von der Anhebung der Absatzprognose des Handelskonzerns Wal-Mart profitiert.

Der Dow-Jones-Index stieg in den ersten 20 Handelsminuten um 0,5 Prozent auf 10.087 Zähler. Der Nasdaq-Index kletterte um 1,4 Prozent auf 1972 Punkte, was Händler damit begründeten, dass Internet-Händler wie Ebay oder Amazon ebenfalls vom Weihnachtsgeschäft profitiert haben könnten. Marktteilnehmer hatten vor Börsenbeginn gesagt, sie erwarteten in einem umsatzarmen Handel einen nur knapp behaupteten Markt, da viele Anleger aus steuerlichen Gründen wohl noch Verluste realisieren würden, um sie mit etwaigen anderen Gewinnen aus diesem Jahr zu verrechnen.

Wal-Mart hilft der Wall Street

Die Titel von Wal-Mart stiegen im frühen Handel um 1,3 Prozent auf 57,83 Dollar. Der weltgrößte Einzelhändler hatte vor US-Börsenbeginn mitgeteilt, im Dezember nun mit einem Umsatzanstieg auf vergleichbarer Basis am oberen Ende einer Spanne von vier bis sechs Prozent zu rechnen. Bislang hatte Wal-Mart einen Umsatz eher am unteren Ende dieser Spanne prognostiziert. Die Kunden hätten trotz der Rezession im Weihnachtseinkauf verstärkt bei günstigen Angeboten zugegriffen, hieß es zur Begründung.

Allerdings hieß es in dem ebenfalls am Mittwoch vor Börsenbeginn veröffentlichten "Redbook"-Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen in den USA, diese seien in den ersten drei Dezember-Wochen im Vergleich zu den ersten drei Wochen des November um 4,5 Prozent gefallen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum betrug das Minus 0,6 Prozent.

Internet-Aktien im Plus

Das Weihnachtsgeschäft ist wahrscheinlich überdurchschnittlich gut für die Online-Einzelhändler abgelaufen, vermuten die Anleger. Yahoo , Amazon und auch eBay liegen sehr gut im Rennen. Das Amazon-Papier steigt um 13 Prozent, Yahoo klettert immerhin noch um 8 Prozent. Laut Safa Raschtchy, Analyst bei UBS Piper Jaffray, verzeichnete der Web-Einzelhändler Amazon in den Weihnachtstagen robuste Stückzahlverkäufe. Überraschend seien aber vor allem steigende Verkaufspreise in der Elektronik-Sparte gewesen. Das Ergebnis und der Umsatz dürfte dementsprechend im Rahmen oder leicht über den Prognosen des Analysten liegen.

Die Aktie von Microsoft steigt nur leicht. Sie notiert bei knapp 70 Dollar. Prudential Securities hob das Kursziel von 80 auf 85 Dollar an.

Tabakwerte halten sich in den ersten Handelsminuten recht gut, angesichts eher gedämpfter Analystenkommentare. Goldman Sachs, rät auf Sicht von sechs bis zwölf Monaten kein weiteres Anlagekapital in Tabakaktien zu pumpen. "Was die Ausweitung der KGVs betrifft, haben diese Werte ein stark begrenztes Potenzial", heißt es in einem Report. Aufgrund der attraktiven Bewertung, seien lediglich die Aktien von Loews noch kaufenswert. Philip Morris und R.J. Reynolds Tobacco werden als "überdurchschnittliche Marktperformer" eingestuft.

Die angespannte Lage in Argentinien wirkt sich kaum auf die Wall Street aus. Die Nachricht, dass die Regierung die Rückzahlung von 132 Milliarden Dollar an Verbindlichkeiten aussetzen wird, könnte sich lediglich auf selektive Finanzwerte auswirken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%