Wall Street Häuser drängen ins lukrative Restrukturierungsgeschäft
Gläubiger streiten um Werte bankrotter US-Riesen

Die Milliardenpleiten wie die des Energiehändlers Enron oder des Telekomanbieters Worldcom hinterlassen eine Reihe von Interessengruppen, die sich jetzt um die verbleibenden Vermögenswerte streiten.

dek. NEW YORK. Im Fall von Enron stehen einem Schuldenberg von gut 40 Mrd. $ Vermögenswerte von rund 11Mrd. $ gegenüber. "Sämtliche Parteien treten den Restrukturierungsprozess mit einer etwas saueren Stimmung an", sagt Steven Cooper, der seit letztem Herbst als Berater den Konkurs von Enron begleitet.

Dass ein Konkursverfahren häufig im Streit endet, zeigt das Beispiel der Kamera-Legende Polaroid, die im vergangenen Herbst Zahlungsunfähigkeit anmeldete.

Nach langem Tauziehen übernahm der Private-Equity-Arm von Bank One in Chicago die Vermögenswerte von Polaroid für 255 Mill. $. Bank One erhält dabei 65% von Polaroid und die verbleibenden Gläubiger erhalten 35%.

Bemerkenswert ist dabei, dass Polaroid im jüngsten Bericht an die Regulierungsbehörde Securities und Exchange Commission (SEC) Vermögenswerte von gut 1 Mrd. $ ausgewiesen hatte., also fast das Vierfache des Kaufpreises.

Die Diskrepanz zwischen Kaufpreis und Buchwert ist zwar größtenteils auf bilanztechnische Gründe zurückzuführen, doch betrachten Marktbeobachter den Übernahmepreis als viel zu gering. "Diese Übernahme ist ein Skandal", kritisiert Ulysses A. Yannas vom Beratungsunternehmen Buckman, Buckman & Reid Inc.

Eine Gruppe von Aktionären und Pensionären von Polaroid droht bereits mit gerichtlichen Schritten, um die Transaktion zu verhindern. Die Klage dürfte jedoch vor Gericht nur geringe Erfolgschancen haben. Denn es ist niemand in Sicht, der bereit wäre, mehr für das Unternehmen zu zahlen als Bank One.

Das Fingerhakeln der Gläubiger ist durchaus typisch für das amerikanische Konkursverfahren. In den USA können Gesellschaften, die in Finanznot geraten sind, Schutz unter dem so genannten Kapitel 11 des Konkursrechts suchen.

Dieser Status ermöglicht es den insolventen Unternehmen, ihre Geschäftstätigkeit zumindest teilweise aufrechtzuerhalten, ohne von Gläubigern ständig bedrängt zu werden.

Mit dieser für das betroffene Unternehmen großzügigen Regelung verfolgt der Gesetzgeber das Ziel, gesunde operative Einheiten von den krankenden Teilen zu trennen, profitable Kundenbeziehungen weiter zu pflegen und die Gesellschaft mit einer Neufinanzierung wieder auf eine solide Basis zu stellen.

Dabei stehen vor allem die Anleihegläubiger vor einem Dilemma: sollen sie alles liquidieren und zumindest einen Bruchteil des investierten Kapitals an Land ziehen? Dies wirft jedoch in der Regel nicht mehr als 20 Prozent des investierten Kapitals ab. Oder sollen sie abwarten, einen Teil des Fremdkapitals in Aktien umwandeln und hoffen, dass die Gesellschaft wieder auf die Beine kommt? "Bondhalter versuchen in der Regel, sämtliche Optionen abzuwägen", sagt Skip Victor, von Chanin Capital Partners, einer auf Krisensituationen ausgerichteten Investmentbank.

Die Aktionäre des Unternehmens gehen bei dem Konkursverfahren meist leer aus. Weitaus erfolgreicher sind hingegen die an der Wall Street berüchtigten Vulture-Capital-Gesellschaften. Diese in mancher Hinsicht den Hedge-Funds ähnlichen Anlagevehikel kaufen Firmenanleihen, die bereits in der Nähe des Nullpunktes gehandelt werden und hoffen, dann so viel wie möglich aus dem Konkursunternehmen heraus zu pressen.

"Es ist oft schwer, Vuluture-Capital-Gesellschaften zur Einigung zu bringen, da diese versuchen, bei der Aufteilung der Vermögenswerte ihre Anteile so wenig als möglich zu verwässern", sagt Steve Panagos von Zolfo Cooper, einem auf Restrukturierung spezialisierten Beratungsunternehmen.

Schließlich wollen sich auch die großen Wall Street Häuser einen Anteil am Restrukturierungskuchen sichern. Dabei streiten sich die angestammten Investmentbanken mit kleineren hochspezialisierten Finanzhäusern um die lukrativen Mandate.

Oft wird jedoch der Spielraum der Banken durch regulatorische Hürden eingeschränkt.. So können die Finanzinstitute den Konkursunternehmen beispielsweise nicht gleichzeitig Kredite vergeben und beim Restrukturierungsprozess als Berater auftreten.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%