Wall Street
Halbleiter-Aktien ziehen Nasdaq nach oben

Kräftig aufwärts ging es am gestrigen Dienstag an der US-Technologiebörse Nasdaq. Die Händler hoffen auf eine bessere Auftragslage für die Halbleiterhersteller. Die Meldung der amerikanischen Regierung über eine stark gesunkene Arbeitsproduktivität begrenzte die Aufwärtsbewegung kaum.

bib NEW YORK. Deutliche Kursgewinne verzeichneten gestern die US-Börsen. Vor allem Halbleiter-Titel legten zu, nachdem der Chiphersteller Xilinx gemeldet hatte, die Zahl der Auftrags-Abbestellungen sei stark zurückgegangen.

Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index stieg daraufhin im Handelsverlauf um gut 3,5 %. Zeitweise betrug das Plus sogar 4



%. Der Dow-Jones-Index legte rund 1 % zu, während der S & P-500-Index 1,3 % gewann. 1 920 Kursgewinner standen 1 146 Verlierern gegenüber. Insgesamt wurden mehr als 965 Mill. Aktien gehandelt.

Aufgrund sinkender Auftragsstornierungen verbesserten sich Xilinx-Aktien um rund 11



%. Der Produzent programmierbarer Chips rechnet aber weiterhin für das erste Geschäftsquartal mit einem Gewinnrückgang von 15 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Das trübte die gute Stimmung der Anleger jedoch offensichtlich nicht: "Die schlechten Nachrichten sind größtenteils schon in den Kursen eingepreist", sagte Charles White, Geschäftsführer bei Avatar Associates in New York.

Hoffnungen auf eine bessere Entwicklung der gesamten Branche ließen auch die Anteilsscheine des Xilinx-Konkurrenten Altera steigen. Sie verteuerten sich um gut 12 %.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel führte mit einem Kursplus von fast 5 % die Gewinnerliste im Dow-Jones-Index an. Ebenfalls profitieren konnte der Netzwerkausrüster Cisco Systems, die Titel kletterten gut 10 %.

Lucent Technologies stiegen etwa 7 %. Der hoch verschuldete Telekom-Ausrüster erwartet, dass die Zahlen des dritten Quartals trotz der schwachen Marktentwicklung die des zweiten Quartals übertreffen werden. Noch stärker als bisher wolle sich das Unternehmen um Kostensenkung bemühen, hieß es. Vergangene Woche hatte Lucent seine Fusionsgespräche mit dem französischen Konkurrenten Alcatel abgebrochen.

Die positiven Nachrichten überwogen nach Ansicht der Händler die neuen negativen Zahlen zur US-Produktivitätsentwicklung. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ist die Arbeitsproduktivität im ersten Quartal des Jahres um 1,2 % gesunken. Das ist der stärkste Rückgang in acht Jahren. Die Regierung hatte nur mit einem Minus von 0,1 % gerechnet.

Boeing-Aktien stiegen um mehr als 1 %. Der Flugzeugbauer hat mit dem Pentagon einen Vertrag im Wert von 4 Mrd. $ abgeschlossen. Boeing soll die Cockpits und die Elektronik der C-130 Militärtransportmaschinen verbessern. Das Unternehmen setzte sich mit seinem Angebot gegen den Konkurrenten Lockheed Martin durch.

Fast 1 % abwärts ging es dagegen für Philip Morris. Ein Gericht verurteilte den Tabakkonzern zusammen mit anderen zur Zahlung von fast 30 Mill. $ Strafe. Philip Morris? Geschäftspraktiken seien nicht korrekt, befanden die Richter. Geklagt hatte der Versicherer Empire Blue Cross Blue Shield, dem nach eigenen Angaben durch das Rauchen seiner Kunden hohe Kosten entstanden sind. Empire soll 18 Mill. $ der zu zahlenden Strafe erhalten.

Eine Änderung der Zusammensetzung des S & P-Midcap-400-Index verhalf LTX zu einem Kursgewinn von 14 %. Der Hersteller von Halbleiter-Testgeräten wird morgen nach Börsenschluss das Unternehmen USG ersetzen. Wegen der Neuaufnahme müssen Fondsmanager, die den Index abbilden wollen, LTX kaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%