Archiv
Wall Street im Minus

Der Montag präsentierte sich von Handelsvolumen als eher ruhiger Handelstag. Schuld war daran nicht nur der arbeitsfreie Columbus Day, sondern auch die Angst und Unentschlossenheit der Börsianer.

Der Nasdaq Index verlor am dritten Tag in Folge an Punkten. Nach einer kurzen Tech-Rallye zur Mittagsstunde konnte der Index zwar einen Teil seiner Verluste wett machen, verlor bis Handelsschluss aber dennoch 0,3 Prozent. Damit hat das Börsenbarometer in diesem Jahr bereits 20 Prozent seiner Zähler eingebüßt. Nun schloss der Index in der Nähe der Widerstandslinien von 3 170 bis 3 200 Punkten. Sollten die durchbrochen werden dürften wir uns auf weitere Kursverluste gefasst machen.



Die größten Nasdaq Verlierer sind wie Cisco Systems, Microsoft und Intel. Die Experten von Credit Suisse halten die derzeitigen Quartalserwartungen für den Chipsektor für realistisch. Die Kursverluste der vergangnen Tage könnten die Werte derzeit wieder interessant machen. Die Analysten sehen jedoch nur begrenztes Erholungspotential für den Sektor. Der Grund für die zögerliche Prognose ist die Unsicherheit im PC-Markt. Wird sich die PC-Nachfrage erholen? Und wie wird sich die abkühlende US-Wirtschaft auf diesen Sektor auswirken?



Die Gewinnwarnung bei Apple und die Abstufung anderer PC Werte hängt mit der allgemein nachlassenden Nachfrage in Europa und den USA zusammen.



Die Verluste des Dow Jones Index begrenzten die Kursgewinne bei Eastman Kodak, Hewlett-Packard. Tabakaktien wie Philip Morris standen ebenfalls auf der Einkaufsliste der Anleger. Exxon Mobil und andere Öltitel profitierten von dem weiter steigenden Ölpreis. Das unerwartet kalte Wetter in Teilen der USA und die zunehmenden Unruhen in Israel wirken sich auf die Ölpreise kurssteigernd aus. Allein am Montag verteuerte sich der Preis für ein Barrel Rohöl um einen Dollar.



Bergauf ging es zum Wochenstart für die B2B-Aktien. Anleger sollten bei den Marktführern zugreifen, lautete das Urteil der Credit Suisse. Die Kursverluste der vergangenen Tage seien übertriebene Reaktionen. Den Rat schienen die Investoren beherzigt zu haben. Ariba, Commerce One und i2 Technologies legten an Wert zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%