Archiv
Wall Street klettert trotz schwacher Wirtschaftsdaten

Die US-Märkte starten freundlich in eine kurze Handelswoche. Am Donnerstag ist Thanksgiving Day, und dem wollen die Händler mit Gewinnen entgegengehen. Der Dow Jones Index legt in den ersten Handelsminuten 76 Punkte zu und notiert auf 9 942 Punkten.

wsc NEW YORK. Der technologieorientierte Nasdaq-Index klettert zunächst um 25 Punkte auf einen Stand von 1 923 Punkten. Bereits in der letzten Woche hatten beide Indizes gut zulegen können: der Dow Jones 2,7 %, der Nasdaq-Index 3,8 %.

Die Wirtschaftsdaten vom frühen Montagmorgen hatten einen so positiven Auftakt nicht erwarten lassen. Im Oktober ist die Zahl der neu begonnen Häuser erneut um 1,3 % zurückgegangen. Das zeigt, dass die Amerikaner sich weniger in der Lage sehen, im großen Stil zu investieren. Allerdings wurde US-weit die Arbeit an immerhin 1,55 Millionen Häusern aufgenommen und das ist besser als Marktbeobachter, vor allem in Anbetracht steigender Arbeitslosigkeit, erwartet hatten. Diese hatten mit einem Rückgang um 4,7 % gerechnet.

Die Arbeitslosigkeit könnte in nächster Zeit noch weiter steigen: Der Arbeitsvermittler Manpower legt am Morgen eine deprimierende Studie vor. Danach wollen nur 16 % der befragten 16 000 Arbeitgeber in den nächsten drei Monaten einstellen, ebenso viele wollen Entlassungen vornehmen. Noch vor einem Viertel Jahr hatten 24 % der Unternehmer Einstellungen angekündigt, nur 11 % wollten Leute entlassen. "Wir sind nach wie vor auf dem Weg nach unten. Und das wird noch ein Quartal, wenn nicht zwei, so weiter gehen", meint Jerry Joerres, CEO von Manpower. Die US-Arbeitslosenrate liegt zur Zeit bei 5,4 %.

Positive Unternehmensdaten versetzen Investoren in Kaufstimmung

Trotz der nicht eben rosigen Aussichten lässt sich der Markt am frühen Morgen nicht irritieren. Einige positive Unternehmensdaten versetzen die Investoren in Kaufstimmung. Eine kommt aus dem zuletzt stark gebeutelten Ölsektor. Während der Ölpreis weiter sinkt, ist für die ölfördernden Unternehmen Kosten sparen angesagt. Dass Phillips Petroleum nun für 15,17 Mrd. $ den Mitbewerber Conoco übernehmen will, kommt Anlegern da gerade recht. Zusammen würde man das drittgrößte Öl-Unternehmen der USA bilden. Beide Papiere legen am frühen Morgen um etwa 7 % zu.

Auch der Rüstungssektor eröffnet am Morgen im Plus, angetrieben von Lockheed Martin und TRW. Die beiden Unternehmen haben einen 2,7 Mrd. $ schweren Auftrag der US Air Force an Land gezogen, sie sollen bis 2011 eine neue Generation von Kommunikations-Satelliten herstellen. Ursprünglich hatte auch Boeing an dem Projekt mitgearbeitet. Aufgrund eines nicht akzeptablen Risiko-Nutzen-Verhältnisses, so ein Sprecher von Boeing, habe sich der Konzern am Wochenende zurückgezogen. Papiere von Lockheed Martin legen 5,5 % zu, TRW gewinnt ein halbes Prozent, Boeing notiert gut behauptet.

Harry Potter läßt AOL Time Warner fliegen

Zu den Gewinnern gehört am Morgen auch das Papier von AOL Time Warner , das den Entertainmentsektor stützt. Der lange erwartete Blockbuster "Harry Potter" ist am Wochenende in den USA angelaufen und hat gleich in den ersten drei Tagen 93,3 Mill. $ eingespielt. Das ist ein Rekord. Die Aktie von AOL Time Warner eröffnet mit 2,5 % im Plus.

An der Nasdaq sind am Morgen alle Augen auf die Handheld-Hersteller gerichtet. Das Wall Street Journal wirft Spekulationen auf, nach denen Palm Fusionsgespräche mit dem Konkurrenten Handspring führe. Nachdem der Vorstandsvorsitzende von Palm, Carl Yankowski, seinen Rücktritt erklärt hat, sei eine Fusion zwischen den beiden Unternehmen nicht mehr ausgeschlossen. Handspring war vor rund zwei Jahren von zwei ehemaligen Palm-Entwicklern gegründet worden. Im frühen Handel toppen die Papiere ihre Gewinne vom Freitag und legen noch einmal jeweils um 20 % zu.

Die Aktie vom Pharma-Hersteller Andrx legt am Morgen 8 % zu, nachdem das Unternehmen überraschend schnell die Marktzulassung für sein Arthritis-Präparat Prilosec bekommen hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%