Wall Street: Nachbörslich notiert
Der Krieg und die Kosten überschatten den Markt

Von den dramatischen Montagsverlusten konnte sich die Wall Street im Dienstagshandel nicht erholen, doch setzte man ein Zeichen: Es geht offensichtlich nicht weiter bergab, die jüngste Rallye dürfte nicht so bald vergessen sein.

wsc NEW YORK. Über die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Irakkrieg täuscht das unterdessen nicht hinweg, und auch die Frage der Finanzierung von Krieg, Truppenabzug und Wiederaufbau macht Haushalts- und Konjunkturexperten Sorgen. Die 75 Mrd. $, die Präsident Bush zur Zeit veranschlagt, sieht man höchstens als erste Rate an den Irak, doch sind die finanziellen Möglichkeiten der USA nicht unbegrenzt.

Wenigstens hat der Kongress dem opulenten Steuerpaket, mit dem Bush vor allem Industrie und Großverdiener aber nicht den kleinen Mann stützen wollte, einen Riegel vorgeschoben. Statt der von Bush ursprünglich beabsichtigten Einsparungen von mehr als 700 Mrd. $ sollen jetzt höchstens 350 Mrd. $ genehmigt werden.

Allerdings wird anderswo Geld aus dem Fenster geworfen, und wenn das heute der Airline-Industrie hilft, könnte sich der Effekt schon bald umkehren. Die Unternehmen wollen einen kriegsbedingten Verlust von 10 Mrd. $ von der Regierung ersetzt bekommen, in Washington sprechen sich nun doch viele Politiker für eine solche Hilfsmaßnahme aus, da der Sektor zu wichtig wäre, als dass man ihn sich selbst überlassen könnte. Dass die Unternehmen zum Teil schlecht haushalten und massiv Geld vernichten, ist bislang nicht berücksichtigt worden, vielleicht ändert ja der Delta-Hammer die Lage. Dort zahlt man dem CEO für 2002 ein Gehalt von 13 Mio. $ aus, obwohl man einen Verlust in zweistelliger Milliardenhöhe gemacht und die Aktie um fast 70 % abgestürzt ist.

Fließt das Geld oder fließt es nicht? Was kostet der Krieg? Wie lange dauert er? Diese Fragen bleiben noch einige Zeit im Markt, und sie werden Handel weiter bestimmen. Auch am Mittwoch, an dem zusätzlich ein kleiner Blick auf die Konjunktur fällig ist. Am Vormittag werden die Bestellungen langlebiger Güter gemeldet, doch dieser Index dürfte den Handel kaum bewegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%