Wall Street: Nachbörslich notiert
Kolumne: Was passiert am 11. September?

Die US-Börsen wussten sich schon im regulären Dienstaghandel kaum zu platzieren. Früh ging?s hoch, mit der Terrorwarnung am Nachmittag wieder runter, und von da an dümpelten die Indizes vor sich hin. Nachbörslich gab es an der Wall Street kaum noch Veränderungen.

NEW YORK. Überraschend ist das nicht, denn zu viele unbekannte Faktoren lasten auf dem 11. September, dem ersten Jahrestag der Terror-Angriffe gegen die USA. General-Staatsanwalt Richard Ashcroft hat am Dienstag noch einmal zu verstehen gegeben, wie ernst man die Gefahr nehme, dass Al-Quaida oder Trittbrettfahrer den Jahrestag zu weiteren Schlägen gegen die Vereinigten Staaten nutzen könnten. Er setzte die Alarmbereitschaft auf "Code Orange".

In der Tat ist man sich der Gefahr bewusst, wenngleich zahlreiche Warnungen der Behörden sehr vage sind und im Vorfeld eher für ungerechtfertigte Panik sorgen könnten als dass sie wirklich hilfreich wären. Was wirklich hilfreich ist, lässt sich indes vor dem Stichtag Mittwoch aber ebenso wenig sagen wie sich eine Handelstendenz prognostizieren ließe. Man wird wohl mehr denn je auf Nachrichten aus den USA und dem Rest der Welt achten.

Doch gibt es mehrere Gründe, warum sich nicht einmal weitere Anschläge derart auf den Markt auswirken müssen wie das zuletzt der Fall war. Denn zum einen sehen optimistische Beobachter die amerikanische Konjunktur nach wie vor auf dem Weg der Besserung - das war im letzten Jahr ganz anders. Und zum anderen könnten Anleger einen Anschlag als eine letzte Aufforderung sehen, mit dem Krieg gegen den Irak zu beginnen. Und so dramatisch diese Entscheidung und wenig wünschenswert ein Krieg wäre, der Markt könnte davon profitieren.

Trotz aller Achtsamkeit in bezug auf das globale und militärische Umfeld dürften Anleger am Mittwoch auch die Konjunktur nicht außer Acht lassen. Die Fed legt am Mittag ihr Beige Book vor, dass nicht nur die jüngsten Gedanken der Notenbank-Experten zur US-Wirtschaft festhält, sondern dass dem Offenmarktausschuss auch als Vorlage zur nächsten Sitzung in der letzten Septemberwoche dienen wird. Die Futures auf die amerikanischen Märkte haben eine weitere Zinssenkung in den nächsten drei Monaten eingepreist, ein Blick ins Beige Book könnte über ein Ob und Wann weiteren Aufschluss geben.

© Wall Street Correspondents, Inc.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%