Wall Street: Nachbörslich notiert
Neuorientierung zwischen Gerüchten und Fakten

Träge tröpfelte die Wall Street durch den Mittwochshandel - erst in den letzten Minuten und nach Börsenschluss brach eine wahre Nachrichtenflut ein. Manche News, wie so oft in den letzten Wochen, verpuffte im Nichts, manch andere dürfte den Markt am Donnerstag nachhaltig beeinflussen.

Das Gerücht des Tages spielt mit Sicherheit keine Rolle mehr: Bin Laden gefasst, Bin Laden tot, raunte man sich auf dem Parkett eine Zeitlang zu. Gar nichts wahr, heißt es aus Washington, und keiner weiß, wo die Fama eigentlich herkam. Die späte Rallye, die die US-Indizes in den letzten Handelsminuten noch ins Plus gedrückt hatte, war indes nicht einmal eine Bin Laden-Reaktion, sondern vielmehr ein technisches Manöver. Nach den Kursverlusten der letzten Tage stiegen Investoren wieder ein, pushten den Dow um 100 Punkte, doch Stabilität ist in der Rallye wohl nicht.

Eine Neu-Orientierung steht also an, wenn am Morgen die Wall Street öffnet. Anhaltspunkte gibt es vom einzigen wichtigen Konjunkturbarometer, das in dieser Woche vorgelegt wird: den Bestellungen langfristiger Güter. Nach einem Minus im vergangenen Monat rechnen Experten damit, dass die Bestellungen um 0,5 % zugenommen haben. Fallen die Zahlen entsprechend auf, würde das zumindest bis Ende der Woche wieder eine Spur Konjunkturoptimismus in den Markt treiben. Einige zyklische Aktien dürften sich bewegen.

Orientieren müssen sich auch die Aktionäre von ImClone. Der CEO des Biotech-Unternehmens, Sam Waksal, hat seinen Rücktritt bekannt gegeben - die Aktie kletterte beachtlich. Neuer Chef wird Waksals Bruder Harlan - da fiel die Aktie wieder. Beide haben ImClone vor 18 Jahren gegründet und über weite Strecken visionär geführt. Doch zuletzt ist ImClone im Zusammenhang mit dem Krebsmittel Erbitux in Schwierigkeiten geraten.

Zulegen dürften Papiere von Nvidia. Der Chip-Hersteller Nvidia, der unter anderem Microsofts Spielkonsole Xbox beliefert, hat über den Erwartungen der Analysten gemeldet und die Prognosen für 2002 und 2003 heraufgesetzt.

Weitere Quartalszahlen, die zumindest einzelne Aktien bewegen dürften, kommen am Donnerstag vom Netzwerker Ciena, vom Buchhändler Barnes & Noble, sowie aus dem Mode- und Einzelhandelssektor von Foot Locker, Mens Wearhouses und Tommy Hilfiger.

© Wall Street Correspondents, Inc.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%