Archiv
Wall Street: Nur Generalprobe

Auf den Höchstständen konnten sich New Yorks wichtigste Indizes nach einem turbulenten Handelstag nicht halten. Für einen Sprung über die magische 10 000 Zählermarke reichte es für den Dow Jones Index nicht mehr.

Das Börsenbarometer der 30-Standardwerte gab einen Teil seiner Kursgewinne ab, beendete den Handel aber immer noch mit 0,48 Prozent auf 9997 Punkten im Plus. Den Nasdaq Index traf es gegen Börsenschluss dagegen ärger. Das Börsenbarometer rutschte am Nachmittag mit 1,92 Prozent in die Verlustzone auf 1770 Punkte.

Nachdem eine Fülle schlechter Nachrichten die US-Börsen in der vergangenen Woche Punkte kostete, sorgten am Dienstag gute Nachrichten für Eindeckungskäufe. Auslöser der Kursrally waren die besser als erwartet ausgefallenen Daten der verarbeitenden Industrie. Der Nationale Einkaufsmanagerindex stieg im vergangenen August auf 47,9 Punkte und damit drei Punkte stärker als erwartet. Vielleicht ist die US-Konjunktur bereits auf dem Weg der Erholung, lautet am Dienstag die Hoffnung der Anleger.

Doch die Aufmerksamkeit der Anleger gehörte den US-Wirtschaftsdaten nicht ungeteilt. Die überraschendste Meldung des Tages: Hewlett-Packard wird Compaq für 25 Milliarden Dollar in Aktien übernehmen. Den Aktien von Compaq Computers brachte das jedoch nur kurzzeitig Kursgewinne. Das Papier schloss mit einem Minus von über zehn Prozent. Der Titel von Hewlett-Packard rutschte sogar 18,61 Prozent in die Verlustzone. Denn die Resonanz der Analysten auf die Übernahme war gemischt. "Der Zusammenschluss macht keinen Sinn", meint Ashok Kumar von US Piper Jaffray. Compaq zu integrieren, lenke das HP-Management nur von wichtigen anderen Problemen ab, befürchtet der Analyst. Laura Conigliario von Goldman Sachs beurteilt den Deal dagegen generell positiv. "In Anbetracht der wenigen Alternativen war dies wohl die beste Wahl", so die Analystin. Andererseits werfe eine derart große Transaktion enorme Umsetzungsschwierigkeiten auf. Abzuwarten ist zudem der Segen der Wettbewerbsbehörde. Von der Übernahme profitieren konnte die Aktie von Dell. Sie war mit einem Plus von 4,35 Prozent auf 22,31 Dollar einer der größten Nasdaq Gewinner. IBM gewann 1,54 Prozent auf 101,49 Dollar.

Gefragt waren am Dienstag vor allem die Aktien des Pharma- und Einzelhandelssektors. Die Aktie von Johnson & Johnson stand auf der Gewinnerliste des Dow Jones ganz oben, nachdem der Pharmakonzern eine neue Gefäßprothese vorgestellt hat. Der Markt für Gefäßprothesen soll sich bis 2004 verdoppeln und laut Prudential Securities bis 2005 ein Volumen von drei Milliarden Dollar ausmachen. Die Aktie legte 6,53 Prozent auf 56,15 Dollar zu.

Zu den größten VerliereRn gehörten am Dienstag dagegen die Chipaktien und die Titel der Komponentenhersteller für den Telekommunikationsbereich. Die Chipwerte gerieten unter Druck. Die Experten von Lehman Brothers reduzierten die Geschäftsprognosen für den weltgrößten Chiphersteller, Intel, der in dieser Woche eine Konferenz abhalten wird. Die Aktie konnte sich gegen die pessimistischen Prognosen zunächst wacker wehren, unterlag jedoch schließlich doch der Stimmung im Sektor und verlor fast vier Prozent auf 26,85 Dollar.

Auch die Aktie von Advanced Micro Devices geriet ins Minus. Die Analysten von Merrill Lynch sehen eine neue Runde im Preiskampf mit dem Chip-Giganten Intel. Beide Unternehmen haben die Preise für ihre Spitzenchips um bis zu 50 Prozent gesenkt. Die Preissenkungen sind jedoch nach Ansicht der Analysten bereits in den Aktienkursen berücksichtigt. Das Papier von Advanced Micro Devices büßte 4,43 Prozent auf 12,95 Dollar ein.

Der Telekom-Komponentensektor geriet wegen pessimistischer Kommentare des Brokerhauses Lehman Brothers unter Druck. Denn die Analysten raten den Anlegern: Finger weg von Telekom-Titeln. "Die Aktien der Hersteller von Telekom-Komponenten sind hoch bewertet, leiden an einem weiterhin nachgebenden fundamentalen Umfeld und dürften auch zukünftig schlechter als der Markt abschneiden", so die Analysten. Dies gelte unter anderem für Applied Micro Circuits, JDS Uniphase und PMC-Sierra. Dementsprechend büßten die Aktien am Dienstag an Wert ein. Das Papier von Applied Micro Circuits verlor 1,89 Prozent auf 14 Dollar. Der Titel von JDS Uniphase büßte 5,53 Prozent auf 6,66 Dollar, das Papier von PMC-Sierra 7,67 Prozent auf 28,39 Dollar ein.

Die Verluste des Nasdaq Index begrenzten neben dem Kursanstieg bei Dell auch die Punktgewinne der Pharamaktien Medimmune und Immunex. Die Aktien der Einzelhandelsunternehmen Costco und "Bed Bath and Beyond" stiegen gegen den allgemeinen Abwärtstrend im Nasdaq.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%