Archiv
Wall Street schließt schwächer

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch schwächer geschlossen. Das immer noch andauernde Rennen um das Präsidentenamt in den USA sowie die Besorgnis über schwindende Gewinne im Hochtechnologie-Sektor hätten den Markt belastet, sagten Händler.

rtr NEW YORK. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte verlor 0,91 % und schloss bei 10 399.32 Zählern. Der breiter gefasste S&P 500 fiel um 1,85 % auf 1322.36 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Index brach um 4,04 % auf 2755,34 Zähler ein.

"Die Märkte werden zum einen durch die US-Wahlen und zum anderen durch ziemlich schwache Unternehmenszahlen belastet", sagte Harry Laubscher, Analyst bei Tucker Anthony. Das oberste Gericht von Florida hatte eine Nachzählung der Stimmen von Hand im Bundesstaat am späten Dienstag juristisch abgesegnet, was Händlern zufolge die Sorge um eine erneute Verschiebung der Entscheidung im Wahlkampf schürte. Außerdem seien die Märkte beunruhigt über die Auswirkungen eines verlangsamten US-Wirtschaftswachstums.

Bestätigt wurde diese Unruhe von einem Einbruch der Titel des Software-Herstellers Portal Software, die 63,76 % auf 6-3/4 $ absackten. Das Unternehmen hatte zuvor Zahlen veröffentlicht, die unter den Erwartungen lagen. Der Technologiesektor war schon in den Tagen zuvor auf Grund von Warnungen vor einem verlangsamten Wachstum stark unter Druck gekommen. "Die Erwartungen waren sehr hoch. Die bisher veröffentlichten Unternehmensmeldungen haben diese jedoch nicht erfüllen können", sagte dazu ein Banker.

Der Dow-Jones-Index wurde durch schwere Verluste im Finanzdienstleistungssektor nach unten gedrückt. J.P.Morgan verloren 2,43 % und schlossen bei 138 $. Sorgen um zukünftige Gewinneinbrüche hätten die Titel belastet, sagten Händler. Zusätzlich seien die Standardwerte aus dem Pharma- und Tabaksektor von Zweifeln über den Sieg George W. Bushs bei den Präsidentenwahl negativ beeinflusst worden. Der Tabakkonzern Phillip Morris verlor 4,34 % auf 35-13/16 $ an Wert, während die Titel des Medikamentenherstellers Merck & Co. bei Handelsschluss um 1,43 % tiefer bei 90-11/16 $ lagen. Laut Marktbeobachtern hätte eine allfällige Wahl des Republikaners Bush aufgrund seiner Bekenntnisse zu Deregulierung und weniger Staat einen positiven Einfluss auf diese Sektoren.

Die Verluste des Dow wurden jedoch teilweise von der Erholung der Aktien des Getränkeherstellers Coca Cola abgefangen, die nach dem Abbruch der Übernahmegespräche mit Quaker Oats um 7,81 % auf 59-9/16 zulegten.

An der Wall Street wurden bis zum Gongschlag insgesamt 966 Mill. Aktien gehandelt. Nur 941 Gewinnern standen dabei 1829 Verlierer gegenüber. An der Nasdaq beliefen sich die Umsätze auf 1,8 Mrd. gehandelter Titel. 1065 Titel schlossen fester, 2884 schwächer und 615 unverändert.

Am US-Anleihenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds bei Börsenschluss 25/32 höher mit einer Rendite von 5,681 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%