Archiv
Wall Street uneinheitlich: Standardwerte knapp behauptet-Technologiewerte schwach

Zurückgestufte Kaufempfehlung für Intel und Merck wirken sich negativ auf die gesamte Branche aus.

New York (vwd). Knapp behauptet bei den Standardwerten, aber sehr schwach auf der Technologieseite präsentiert sich die Aktienbörse an Wall Street am Dienstagmittag. Bis 18.20 Uhr MESZ verliert der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) 0,1 Prozent bzw 12,21 Punkte auf 11.226,57. Der breiter gefasste S&P-500-Index gibt 0,9 Prozent bzw 14,11 Zähler auf 1.506,66 ab, während der Nasdaq-Index 1,7 Prozent bzw 73,29 Stellen auf 4.161,04 verliert. Derzeit stehen sich bei einem Handelsvolumen von 332 Mio Aktien 1.401 Kursverlierer und 1.175 Kursgewinner gegenüber

.

Alan Skrainka, Marktstratege von Edward D. Jones, sieht in der bisherigen starken Verkaufsaktivität jedoch kein Indiz für einen langfristigen Abwärtstrend des Marktes. Vielmehr handele es sich dabei um den üblichen Rhythmus von Ebbe und Flut an den Aktienmärkten. Belastend wirkte sich im Handelsverlauf vor allem die Rückstufung der Kaufempfehlung für wichtige Werte wie Intel und Merck auf den Technologie- und Pharmasektor aus. Einem Marktteilnehmer zufolge weckten die jüngsten Rückstufungen bei den Anlegern Ängste über die künftigen Leistungsfähigkeit der bedeutenden US-Unternehmen angesichts einer sich abzeichnenden konjunkturellen Abkühlung

.

Nach der Ankündigung von Piper Jaffray, die Kaufempfehlung für Intel herunterzunehmen, weitet die Aktie des Chipherstellers die Kursabschläge aus und verliert 6,1 Prozent bzw 4,50 USD auf 69,44. Im Sog der schlechten Performance von Intel geben auch weitere Computerwerte nach. So ermäßigen sich Advanced Micro Devices um 3,4 Prozent bzw 1,25 USD auf 36,06, Analog Devices um 4,6 Prozent bzw 4,63 USD auf 96,75. Die Rückstufung der Kaufempfehlung für Merck durch Banc of America Securities drückt die Notierungen weiterer Pharmatitel. So verlieren Eli Lilly 4,5 Prozent bzw 3,25 USD auf 68,38 und Pfizer 5,2 Prozent bzw 2,25 USD auf 40,94.

Auch der Biotechnologiesektor zeigt sich nach der Aufwärtsentwicklung im Vormonat schwächer. PE Corp Celera gibt 4,1 Prozent bzw 4,63 USD auf 108,25 nach, Amgen 4,4 Prozent bzw 3,38 USD auf 73 ab. E-Commerce-Papiere zeigen sich uneinheitlich, obwohl Theresa Matacir von Dain Rauscher Wessels die Kurserwartung für einige Titel teils drastisch zurückgenommen hat. Während Scient um 3,6 Prozent bzw 0,88 USD auf 22,88 und Proxicon um 1,9 Prozent bzw 0,38 USD auf 19,75 zurückgehen, gewinnen MarchFirst 7,2 Prozent bzw 1,31 USD auf 19,38. Die Papiere größerer Internet-Unternehmen legen mehrheitlich zu, nachdem Salomon Smith Barney diesen bessere Marktchancen eingeräumt hat. Ariba verteuern sich um 1,2 Prozent bzw 2,00 USD auf 168,25, Commerce One um 5,9 Prozent bzw 3,88 USD auf 68,88.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%