WallStreet: The Week Ahead
US-Wochenvorschau: Vor Beginn der Ertragssaison tagt die Fed

NEW YORK. In der letzten Woche der Warnsaison ist noch einmal alles offen. Zahlreiche unternehmen aus ausnahmslos allen Branchen haben bereits in den vergangenen Tagen erklärt, ihre Umsatz- und Gewinnprognosen nicht einhalten zu können. Darunter waren neben den üblichen Verdächtigen aus der High-Tech-Branche auch Banken wie JP Morgan oder so konservative Werte wie McDonald?s.

Einige Unternehmen werden bereits Zahlen vorlegen, darunter die Brokerhäuser Goldman Sachs und Lehman Brothers, der Chiphersteller Micron oder der Branchenführer auf dem Organizer-Markt, Palm. Doch wird es die erste Oktoberwoche sein, auf die Anleger warten, denn dann gibt Alcoa als traditionell erster Dow-Wert den Startschuss in die offizielle Ertragssaison.

Außer den anstehenden Zwischenkonferenzen und Warnungen wird in der nächsten Woche noch einmal die Konjunktur scharf zu beobachten sein. Denn zum einen stehen Zahlen an zum Verbrauchervertrauen, zu den Bestellungen langlebiger Güter, zum Arbeitsmarkt und zur Baubranche.

Zum anderen tritt in Washington die Notenbank zusammen. Der Offenmarktausschuss unter Alan Greenspan wird erneut über die Zinspolitik befinden - Experten rechnen noch nicht mit einer Senkung der Leitsätze. Im August hatten die Währungshüter die Bewertung der Risiken für die US-Konjunktur von "Neutral" wieder auf "Schwäche" gesenkt, an einem Leitsatz von 1,75 % aber festgehalten. In die Fed-Futures ist eine Zinssenkung im Dezember eingepreist.

Was den Markt in der kommenden Woche auf jeden Fall maßgeblich beeinflussen wird, ist auch weiterhin die Irak-Debatte. Je nach Stimmungslage steigt und fällt der Ölpreis, sinkt und klettert der Dollar. Jede Konferenz im Weißen Haus, jedes Telefonat von Präsident George W. Bush kann den Markt stützen oder in die Tiefe stürzen.

Was die Volatilität zusätzlich anfachen könnte, ist die Tatsache, dass man sich dem Quartalsende nähert. Das Handelsvolumen dürfte vor allem gegen Ende der Woche dramatisch zunehmen, selbst inscheinbare Meldungen könnten sich in starken Kursverlusten oder-gewinnen niederschlagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%