Archiv
Walt Disney: Stellenabbau

Der zweitgrößte Medienkonzern wird weltweit 4000 Arbeitsplätze abbauen und damit die Belegschaft um drei Prozent reduzieren. Das Medienkonglomerat, das Filmstudios und Themenparks betreibt sowie die Fernsehsender ABC und ESPN besitzt, hat die 120.000 Mitarbeiter am Dienstag in einer E-Mail informiert.

Der Arbeitsplatzabbau soll jährlich 350 Millionen bis 400 Millionen Dollar einsparen. Anfallende Kosten durch Abfindungen und Sozialabgaben werden das dritte und das vierte Geschäftsquartal mit voraussichtlich weniger als 250 Millionen Dollar belasten. Trotzdem will das Unternehmen die Prognosen für das laufende Quartal einhalten. Wie das Wall Street Journal berichtet, will Disney Rechte für Zeichentrickfilme an internationale Fernsehsender verkaufen. Der Verkauf soll zunächst auf sechs Filme, darunter "Der Glöckner von Notre Dame" und "Toy Story", beschränkt werden. Bisher hatte Disney die Fernsehausstrahlung seiner Filme außerhalb der USA begrenzt. Mehrere Analysten senken die Gewinnerwartungen für Disney. Merrill Lynch stuft die Aktie mit "neutral" ein. Prudential Securities senkt das Kursziel von 40 auf 35 Dollar pro Aktie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%